Die Kunst des Burlesque – Erotik mit Augenzwinkern

14. Februar 2016

„Burlesque ist die Kunst, sich auszuziehen, ohne dass es frivol oder billig wirkt. Es ist Unterhaltung, Glamour und Verführung der besonderen Art. Burlesque ist eine Geschichte ohne Ende, ein Gedicht und ein Märchen zugleich.“

So beschrieb Burlesque Künstlerin Tara la Luna in einem Interview ihre Leidenschaft zum Burlesque. Es ist eine Ausdrucksform, ein Tanz, welcher von Ästhetik und Stil lebt, ohne sich dabei selbst zu ernst zu nehmen.

Wirf mit mir einen Blick in die Anfänge des Burlesque, auf tolle Künstlerinnen der heutigen Zeit und lass dir zeigen, wie auch du eine umwerfende Burlesque Lady werden kannst.

Die Grandes Dames des Burlesque

Die Anfänge des erotischen Tanzes

Bis ins Ende Anfang des 19. Jahrhunderts reicht die Geschichte des Burlesque zurück. Von Beginn an galt: Eine Künstlerin entkleidete sich nicht vollständig. Dabei konnte selbst das Ausziehen eines Handschuhs zu einer Sensation werden.

Lydia Thompson (1838-1908) gehörte zu den ersten bekannten US Tänzerinnen, welche damals zum Amusement des Publikums unter anderem in Hosen auftraten.

Lydia Thompson Burlesque

Lydia Thompson in „Robinson Crusoe“, ca. 1870.

Das moderne Burlesque wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Frankreich von den großen Pariser Varieté Theatern wie Moulin Rouge oder Folies Bergère bestimmt, wobei der Tanz als Unterhaltungsshow zu einer eigenen Gattung heranwuchs, welcher mit Rahmenprogrammen und frechen Sprüchen begleitet wurde.

Seine Glanzzeit erlebte das Burlesque vor dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges.  Gypsy Rose Lee (1911-1970) wurde mit den berühmten Shows der Minsky Brüder zu einer lebenden Legende. Durch ihre humorvolle Art avancierte wurde sie zum Star der New Yorker Szene. Ihre Geschichte wurde 1959 im Musical Gypsy verfilmt.

Originalaufnahme von Gypsy Rose Lee 1943 im Film „The Stage Door Canteen“. Der Film zeigt wunderbar, wie sie den Auftritt mit humorvollen Anekdoten verbindet und jede Bewegung ein kleines Highlight werden lässt.

Wiederbelebung in den 50ern

In den 50er Jahren wurde mit dem Burlesque an die Pin Up Kultur angeknüpft. In dieser Zeit machten sich Künstlerinnen wie die  Bettie Page (1923-2008) und Lili St. Cyr (1918-1999) einen Namen. Lili St. Cyr war es übrigens auch, die auf der Bühne gerne mal ein Bad künstlerisch inszenierte.

Burlesque Lili St. Cyr

Lili St. Cyr, ca. 1946. Via Wikimedia Commons.

Seit den 90ern erlebt das Burlesque sein zweites großes Revival. Die Grande Dame der Stunde ist wohl jedem ein Begriff, und so gilt diese umwerfende Lady – Dita Von Teese – für viele heute als Inspiration, Vorbild und Idol in Erinnerung nicht nur an die Kunst der Verführung, sondern auch an den stilvollen und mondänen Look der Damen der 40er und 50er Jahre.

„I love glamour and artificial beauty. I love the idea of artifice and dressing up and makeup and hair.“ Dita Von Teese

Burlesque Dita von Teese

Aus der „Schönheits-Bibel“ Your Beauty Mark*.

Eine Klasse und Weiblichkeit, die wohl kaum ein anderer Star heute so wundervoll verkörpert wie sie. Rund um das Thema Schönheit, Ausdruck und Selbstbewusstsein ist das Buch von Dita Von Teese, „Your Beauty Mark“ , eine großartige Inspiration.

Zum Thema Burlesque an sich verfasste sie ebenfalls ein Werk, „Burlesque and the Art of Teese“ .

In diesem Frühjahr wird die Grande Dame nach Europa kommen und das Pariser Moulin Rouge zum Schauplatz ihrer begehrten Shows werden lassen. Ein Glückspilz, wer dort dabei sein kann!

Erotische Bühnenshows mit Augenzwinkern – die Lipsie Lillies

Beim Burlesque fallen nicht alle Hüllen. Es geht nicht um die Nackheit an sich. Die stilvollen Darbietungen, außergewöhnlichen Persönlichkeiten und kunstvollen Tänze sind es, die die Auftritte von Burlesque Tänzerinnen so besonders machen.

Zu den großen Tänzerinnen in Deutschland gehören die Lipsi Lillies. Wie der Name es schon andeutet, eine Leipziger Verbindung, welche aber für ihre Shows durch ganz Deutschland tourt. Im November habe ich die Damen zum ersten Mal bei einer Show im Felsenkeller gesehen.

Roxie Heart, Mirielle Tautou, Mama Ulita und Simone de Boudoir sind sehr extravagante und humorvolle Charaktere, die das Thema Burlesque jede für sich unterschiedlich interpretieren und den Zuschauer mitnehmen in betörende Traumwelten, inspiriert von den 20er bis 50er Jahren.

Roxy Heart Burlesque

Roxy Heart bei der Show „Im Bett mit den Lipsie Lillies“.

Wunderschön sind auch ich die glamourösen Kostüme der Damen. Bei jedem neuen Tanz fragt man sich als Zuschauer „Was trägt sie diesmal für ein kleines Kunstwerk?“ Und tatsächlich ist jedes Kleidungsstück der Lipsie Lillies bis ins Detail durchdacht, opulent, einfach umwerfend gestaltet.

Das Publikum der Shows ist dabei bunt gemischt. Viele Damen waren darunter, die sich passend zum Abend elegant herausgeputzt haben, um den stilvollen Tänzerinnen in nichts nachzustehen. Doch auch der Gentleman in Pullover und Jeans konnte sich wohl und willkommen fühlen. Diese Mischung aus Alter, Geschlecht und Stilen finde ich wunderbar.

Wie auch du eine elegante Burlesque Lady wirst

Nicht nur professionelle Künstlerinnen können sich als umwerfende Burlesque Diva in Szene setzen. Für jede Dame, egal welchen Alters oder Looks, gibt es tolle Möglichkeiten, in die Rolle einer glamourösen Tänzerin zu schlüpfen und sich selbst neu zu inszenieren.

Kürzlich habe ich selbst mein erstes Shooting im Burlesque Stil erlebt und möchte dies jeder Lady empfehlen – ganz allein für sich und ihr Selbstbewusstsein – ein Mal in die wundersame Welt von Corsage, Fächern und Federn abzutauchen und sich ganz neu zu entdecken.

Burlesque Shooting

Diese Boudoir Szenerie gefällt mir besonders. All diese Bilder sind bei meinem Shooting mit S.O. Fotografie entstanden. Haare und Makeup von Katharina Zimmer sind dabei immer inbegriffen.

Wie genau das funktionieren kann, und dass ein solches Shooting wunderbar entspannt abläuft, erzählt euch der Fotograf Sven von S.O. Fotografie.

Lieber Sven, was bedeutet für dich „Burlesque“?

Eine junge Künstlerin und Mitbegründerin der ersten Burlesque Agentur Deutschlands sagte einmal in einem Interview: „Burlesque ist die Kunst, sich auszuziehen, ohne dass es frivol oder billig wirkt. Es ist Unterhaltung, Glamour und Verführung der besonderen Art. Burlesque ist eine Geschichte ohne Ende, ein Gedicht und ein Märchen zugleich.“

Dem kann ich nicht mehr viel hinzufügen. Burlesque bedeutet für vor allem eines: Kunst. Eine äußerst stilvolle Kunst der Verführung, die trotz ihrer erotisch angehauchten Züge und ihrer zum Teil recht frechen Art eine glamouröse Atmosphäre schafft.

Worauf achtest du als Fotograf, wenn du Shootings im Bereich Burlesque machst?

Bei einem solchen Shooting achte ich auf viele Dinge. Ein Burlesque-Shooting lebt von der Kulisse, den Kostümen und vor allem den vielen kleinen und großen Accessoires.In meinen Sets soll vor allem der Varieté-Charakter zum Tragen kommen: eine Bühne, Vorhänge und natürlich Scheinwerferlicht.

Selbstverständlich spielt auch das passende Make-Up und Hairstyling eine wichtige Rolle.

Burlesque Shooting

Was würdest du Ladies sagen, die es gerne mal versuchen würden, sich aber nicht trauen?

Habt einfach Vertrauen. Wir – das heißt meine Visagistin Katharina und ich – arbeiten seit vielen Jahren zusammen und sind ein eingespieltes Team. Unsere Kunden sind allesamt keine professionellen Models und soweit ich mich erinnern kann, ist in all den Jahren, in denen ich nun schon hinter der Kamera stehe, noch nicht vorgekommen, dass eine Kundin durch unsere Studiotür gegangen ist ohne von ihren Bildern begeistert zu sein.

Jede Frau ist schön und wir kitzeln es heraus. Kleine „Makel“ werden mit der richtigen Lichtsetzung und Pose kaschiert. Und sollte es anschließend noch notwendig sein, so können auch die letzten „Makel“ mittels professioneller Bildbearbeitung beseitigt werden.

Wo ist für dich der Unterschied zu normaler Aktfotografie?

Bei einem Aktshooting ist die Kundin ja komplett nackt und der Körper an sich steht im Fokus. Anders ist es hingegen beim Burlesque. Hierbei wird die Kundin niemals vollständig ihre Hüllen fallen lassen.

Dies lässt natürlich viel Raum für Phantasie und man kann mit verschiedenen Sets, Kostümen und Accessoires immer eine kleine Geschichte erzählen. Darüber hinaus bringt Burlesque natürlich jede Menge Retro Charme mit sich.

Burlesque Shooting

Was sind für dich die besonderen Elemente im Burlesque? Womit arbeitest du am liebsten?

Ich arbeite besonders gern mit schweren Samtvorhängen, die bis zum Boden reichen und sofort das Gefühl vermitteln, man stehe auf einer Bühne. Auf einer Bühne darf natürlich auch das Scheinwerferlicht nicht fehlen.
Gleiches gilt aber auch für Kostüme und Accessoires: Corsagen, Strapshalter, Federfächer, Nipple Pasties und Co. sind unverzichtbar.

Gibt es Models / Fotografen, die du als Inspiration nutzt / empfehlen würdest?

Ich entwickle gerne meine eigenen Ideen, sodass ich keine konkreten Fotografen als Vorbild habe. Ich lasse mich jedoch gerne von den großen Ikonen des Burlesque wie Dita von Teese oder Bettie Page inspirieren.

Meine Visagistin Katharina ist natürlich auch Fan dieser Ikonen, lässt sich aber insbesondere beim Styling auch von den jüngeren „Stars & Sternchen“ der Szene inspirieren.

Wie reagieren die Kundinnen, wenn sie sich das erste Mal (in dieser anderen Rolle) auf deinen Bildern sehen?

Ich glaube, am meisten höre ich den Satz „Oh, mein Gott, bin das wirklich ich?“ oder „Ich hab nie gedacht, dass ich so aussehen kann.“

Burlesque Shooting

Stylistin Katharina steht oft auch als Käthchen van Wineberg vor der Kamera. 

Wie kann sich eine Kundin auf ein Burlesque-Shooting vorbereiten bzw. kann sie es überhaupt?

„Pflichtlektüre“ ist natürlich der Film „Burlesque“ mit Cher und Christina Aquilera und sei es nur, um in Stimmung zu kommen. Ansonsten erhält jede Kundin vor dem Shooting eine Liste mit Tipps und Hinweisen, was eventuell zu beachten und zum Shooting mitzubringen ist.

Natürlich muss man sich nicht extra Kostüme kaufen, um ein solches Shooting machen zu können. Wir verfügen über einen gut gefüllten Fundus, der gerne genutzt werden kann. Sofern jedoch passende Sachen im eigenen Kleiderschrank vorhanden sind, sollten diese natürlich auch mitgebracht werden.

Hast du Tipps für das Shooting selbst – wenn man es zum ersten Mal macht?

Eigentlich nicht. Man sollte unsere Hinweise bei der Buchung beachten und ansonsten ganz entspannt bleiben. Katharina und ich führen Schritt für Schritt durch das Shooting, geben Anleitungen und Tipps und naja, gebissen haben wir auch noch niemanden. *lach*

Burlesque Plakat

Werbeposter für das Folies Bergère, „Danse de la serpentine“ , 1890.

Lieben Dank, Sven, für den Einblick in deine Arbeit. Vielleicht hast du ja doch der einen oder anderen Dame Mut gemacht, mal ein etwas „anderes“ Shooting zu wagen – zur Website von S.O. Professional Fotografie geht es hier entlang. Dort findest du auch weitere tolle Bilder seiner Arbeit Burlesque Stil.

Und so zieht sie sich fort, die Geschichte des Burlesque, die Geschichte der Damen, die aus dem Ausziehen eine Kunst, aus der Verführung eine einzigartige, glamouröse Unterhaltung werden ließen.

Ob die Tänzerinnern von Moulin Rouge und Folies Bergère je zu glauben wagten, dass ihr vor über 100 Jahren entwickelter Tanz bis in die heutige Zeit weiterleben würde?

„Burlesque ist eine Geschichte ohne Ende, ein Gedicht und ein Märchen zugleich. 

 

Wenn du noch mehr zum Thema lesen möchtest, kann ich dir diesen Artikel der Zeit empfehlen, welcher sich mit einer deutschen Burlesque Tänzerin befasst, die durch ihr außergewöhnliches Hobby gelernt hat, ihren Körper zu lieben.

 

Weitere Beiträge auf dem Vintage Blog:

Marlene Dietrich Mode – der einzigartige Stil der Hollywood Ikone
PRETTIE LANES – wundervolle und authentische Mode im 50er Jahre Stil
Stilvoll durch die kalte Jahreszeit – Tipps für den warmen Retro Look

*Infos zum verwendeten Affiliate Link findest du unter meinen Vintage Shoppting Tipps.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Melanie 22. Februar 2016 at 0:20

    Liebe Victoria,

    der Beitrag war sehr informativ und interessant geschrieben, das Fotoshooting hat bestimmt viel Spaß gemacht. Die Fotos sind jedenfalls super schön geworden!! Mein Favorit ist das, auf dem du allein zu sehen bist und den Spiegel in der Hand hast, da siehst du aus wie ein Filmstar 🙂

    Viele liebe Grüße und ein großes Kompliment!

    Melanie

    • Antworten Vintagemaedchen 29. Februar 2016 at 10:49

      Huhu liebe Melanie,

      lieben Dank, das freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt! :)) Mein liebstes Bild ist auch das Boudoir Foto.

      Ich danke dir sehr und hab eine tolle Woche!
      Victoria

    Kommentieren