Edwardianische Frisur Schritt für Schritt – Aus der Zeit von Gibson Girls und Suffragetten

10. Februar 2018

Ich zeige dir, wie du Schritt für Schritt eine edwardianische Frisur zaubern kannst, verbunden mit beeindruckenden Hintergründen zum Zeitgeschehen. 

Find the English post here: Edwardian Hairstyle step by step. 

Diese edwardianische Frisur ist meine erste Kreation aus dieser Epoche, denn früher als in die 20er Jahre habe ich mich in Bezug auf Mode und Styling bisher nicht vorgewagt, auch wenn ich Haare und Kleidung der Damen aus der Victorian und Edwardian Era absolut bewundernswert finde.

Die Edwardian Era der britischen Geschichte bezeichnet die kurze Regentschaft König Edwards VII, im Zeitraum von 1901 bis 1910. Es war eine Epoche, die besonders von starken Frauen geprägt wurde.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (1)

Dazu gehört beispielsweise die Gruppe der Suffragetten.

Die Suffragettenbewegung wurde hauptsächlich von Frauen des Bürgertums vertreten und stand Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien und den Vereinigten Staaten für das Frauenwahlrecht ein – mit Hilfe von friedlichem, passiven Widerstand wie Hungerstreiks, Demonstrationen oder Behinderung öffentlicher Veranstaltungen.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (23)

Eine britische Suffragette verteilt Zeitungen, portraitiert um 1910. Via Wikimedia Commons. 

Suffragetten trugen dabei die Farben Lila, Weiß und Grün. Lila stand für die Würde der Frauen, Weiß für die Reinheit ihres Anliegens, Grün für deren Hoffnung auf Besserung.

Diesen Februar feierte das Frauenwahlrecht in Großbritannien 100-jähriges Jubiläum! Einen schönen Beitrag zum Thema findest du bei der Tagesschau

Eine weitere berühmte feminine Strömung dieser Zeit sind außerdem die Gibson Girls, die du auf der unteren Zeichnung siehst. “Erschaffen” vom Cartoonisten Charles Gibson, galten sie damals als das Ideal einer schönen und selbständigen Frau. Gibsons Zeichnungen aus Tusche wurden zuerst um 1890 in der Zeitschrift Harper’s Weekly veröffentlicht.

Die Damen mit der Sanduhrfigur, einer schmalen Taille und wunderschönem, dickem langen Haar, gesteckt zu Chignons, Pompadour-Frisuren oder locker auf der Schulter liegend, wurden zum optischen und gesellschaftlichen Vorbild für viele junge, moderne amerikanische Damen – und vielleicht auch zum Vorreiter der Pin-Up Kultur.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (7)

Gibson Girls von Charles Dana Gibson, entstanden um 1900. Via Wikimedia Commons. 

Die Frisuren der Edwardian Era

Als „Edwardian“ werden oftmals länger währende Trends bezeichnet, die von den 1890er Jahren bis in den Ersten Weltkrieg reichten. In dieser Zeit wurde die höhere Schicht der Gesellschaft in Sachen Mode und Stil besonders von Kontinentaleuropa beeinflusst.

Frisuren dieser Periode sind an ihrer weichen Fülle zu erkennen. Auch wenn Frauen ihre Haare meist sehr lang trugen, nutzten sie oft Polster, Aufsätze und falsches Haar, um diese üppiger zu gestalten – besonders zu formelleren Anlässen. Das Haar wurde vom Halswirbel nach oben gekämmt und in einer Rolle auf der Krone des Kopfs angeordnet. Die Ohren waren dabei immer zu sehen.

Ich zeige dir einen Look, den du mit mittellangen bis langen Haaren auch ohne Haarteil ganz einfach selbst zaubern kannst.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (6)

Feodora von Sachsen Meiningen (1890-1972) um 1910. Via Wikimedia Commons. 

Die Vorbereitung für die edwardianische Frisur

Vieles hängt von guter Vorbereitung ab – verbunden mit unendlich vielen Haarnadeln und ausreichend Haarspray. Beides also gern schon einmal bereitlegen!

Es ist bei meisten der Frisuren – so auch bei diesem Look – sehr hilfreich, die Haare in der Nacht zuvor mit Haarschaum und Pin Curls vorzubereiten. Pin Curls sind mit Haarnadeln eingedrehte Löckchen, die als Basis für viele Frisuren von anno dazumal dienten.

Um es beim Schlafen bequemer zu haben, gibt es auch andere Möglichkeiten, die Locken vorzubereiten. So helfen beispielsweise Papilotten, ich selbst nutze auch gern Schlafwickler. Diese sind in Kürze (ca. März) bei Julia Seyfarth* zu erhalten (mit Watte gefüllt, liebevoll mit einem Stoff aus Katzenpfoten-Mustern handgefertigt und recht weich), Papilotten erhälst du in Drogerien oder auch hier online*.

In das gewaschene und angetrocknete Haar (bei dickerem Haar empfehle ich, es komplett trocknen zu lassen) wird abends Haarschaum eingeknetet und dieses dann Stück für Stück, Strähne für Strähne, eingerollt. Die Wickel-Richtung ist dabei nicht von Bedeutung, da das Haar später eh gesteckt wird. Ich drehe sie immer gern nach unten – zum Kopf hin – ein, da das am einfachsten zu händeln ist. Am Morgen danach die Wickler wieder öffnen, und die Basis ist geschaffen.

In meinem Beitrag Locken über Nacht kannst du dir diese Schritte noch einmal näher ansehen.

Edwardianische Frisur – Schritt für Schritt

1. Als erstes lockerst du die Haarsträhnen etwas, um sie besser bearbeiten zu können. Das Haar, das sich auf dem Hinterkopf befindet, wird in kreisrunder Form mit einem Dutt zusammengefasst. Den äußeren Haarkranz lässt du dabei frei.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (6)

2. Nun beginnt das Einrollen der Haare am Haarkranz. Dabei ist es am besten, wenn du an der Stirn beginnst. Nimm eine Haarsträhne und rolle diese von der Spitze an (ich nehme dafür gern Zeige- und Mittelfinger) Stück für Stück zum Kopf hin ein. Dabei rollst du das Haar von oben nach hinten. Lass am besten immer deine Finger in der Rolle, bis du sie schließlich am Kopf feststeckst.

Um sicher zu gehen, dass es gut hält, nehme ich dafür immer mindestens zwei Pins.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (6)

Tipp: Beim ersten Versuch kann das Einrollen etwas Geduld, und falls die Form noch nicht passt, auch zwei, drei Versuche beanspruchen. Du brauchst dabei jedoch nicht zu penibel zu sein, da das Haar zum Schluss noch zurechtgerückt werden kann, wie du weiter unten siehst.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (6)

3. Dasselbe machst du mit den Strähnen rechts und links neben der Stirn.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (14)

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (13)

4. Und dann natürlich auch am unteren Hinterkopf. Versuche die Rollen so festzustecken, dass sie in einander übergehen. Wenn es nicht ganz klappt – so wie bei mir auf den Bildern – nicht schlimm! Das korrigieren wir dann gleich.

5. Lasse gern im Nacken eine Strähne aus, die du dann als i-Tüpfelchen locker über die Schulter fallen lässt.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (14)
6. Wenn einzelne Übergänge noch sichtbar sind, kannst du die Haare nun leicht zurecht ziehen (ich ziehe sie dabei mit den Fingerspitzen ganz zart aus einander, um die Lücken zu verdecken) und mit Haarspray und weiteren Klammern fixieren.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (14)
7. Als nächstes öffnest du den Dutt am Hinterkopf. Du kannst ihn zu einem Pferdeschwanz binden, wenn es für dich einfacher ist – von da aus kannst du dann Strähne für Strähne stecken. Auch hier nimmst du dazu einzelne Strähnen, und steckst diese in Form von Pin Curls – leicht eingedrehten Löckchen – am Kopf fest.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (14)

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (14)Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (14)
8. Puh, geschafft! Dein Werk wird natürlich noch mit viel Haarspray fixiert, und schon hast du diese tolle Edwardianische Frisur gezaubert!

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (14)
Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (14)Für das harmonische Gesamtbild – Kleid und Makeup

Das passende Makeup dazu ist ganz dezent und natürlich. Besonders schön ist dabei eine helle Foundation (natürlich nur, wenn sie auch zu deinem Teint passt), kreisförmig auf den Wangen aufgetragenes Rouge und heller, rosé-farbener Lippenstift. Auf die Augen kannst du einen leichten Kajal auftragen, so wie die Damen damals Kohl zur Akzentuierung verwendeten.

Als Kleidung habe ich ein bodenlanges Kleid der Wienerin Antonia Gruber von Tigalily Clothing gewählt. Das Kleid ist natürlich aus Sicht der damaligen Zeit zu modern und freizügig, Schnitt und Stil sind jedoch von Anfang des 20. Jahrhunderts inspiriert. Das Stück selbst ist auch leider nicht mehr verfügbar, doch du kannst den Look auch mit simplen Kleidern Zuhause ebenfalls kreieren.

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (6)

Die Bilder machte Antonia, die Designerin von Tiga Lily und Fotografin bei Dreammakers Studio

Schön und einfach zu finden sind langärmelige weiße Blusen – gern auch mit Spitze und kleinem Kragen. Dazu kannst du einfach einen bodenlangen Rock und braune Schnürstiefel kombinieren.

Ich selbst habe kürzlich ein wunderbares Paar aus Kunstleder erworben, das ich seither sehr gern im Alltag trage. Das einzige Manko – die Sohle ist etwas dünn, ansonsten ist der Stiefel aber super, sodass ich das gern in Kauf nehme und diese beim Schuster austauschen lasse). Du findest den Stiefel hier*.

Kette und Ring sind ein wunderschöner Gemmen-Schmuck, den mir meine Großmutter schenkte. Solche Stücke findest du natürlich auch zahlreich auf Flohmärkten. Alternativ passt auch eine Perlenkette wunderbar dazu!

Und nun hoffe ich, dass dieser Beitrag eine kleine Inspiration war, stilistisch noch etwas weiter in die Vergangenheit abzutauchen und damit den starken Frauen der damaligen Zeit sowohl modisch als auch gedanklich für ihren unermüdlichen Kampf einen kleinen, liebevollen Tribut zu zollen. 

Edwardian Hair Tutorial - Edwardianische Frisur (4)

Weitere Beiträge zum Thema Vintage Styling: 

50er Jahre Styling – Frisur und Looks der Teddy Girls
Von hellem Teint und schmalen Brauen – Schritt für Schritt zum 30er Jahre Makeup
Die Suche nach sich selbst – warum mein eigener Stil mein ganzes Leben verändert hat

 

*Infos zu den im Beitrag verwendeten Affiliate Links findest du unter meinen Vintage Shopping Tipps.

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten Melanie 16. Februar 2018 at 23:39

    Wow, wieder mal hast du mich mit traumhaft schönen Bildern verzaubert! Tolle Anleitung für die Frisur, die habe ich auch schon öfter probiert aber bisher noch nicht das richtige Tutorial dafür gefunden, mit deinem werde ich es auf jeden Fall noch mal versuchen 🙂

    Alles Liebe,

    Melanie

    • Antworten Vintagemaedchen 22. Februar 2018 at 11:57

      Liebe Melanie,

      ach das ist ja super, dann hoffe ich, dass es bei dir schön klappt! Manchmal braucht man 2-3 Anläufe, aber das geht auch mir so, es ist oft eher Trial and Error als wirklich gut strukturiert.:D Deswegen – viel Haarspray und Haarklammern, dann bist du gut gerüstet :))

      Liebe Grüße,
      Victoria

  • Antworten Julia Illner 18. Februar 2018 at 1:32

    Ein wirklich interessanter Beitrag: sowohl die Hintergründe als auch die Frisur, die wirklich bezaubernd aussieht. Da wünsche ich mir wirklich lange Haare, um das auch ausprobieren zu können.

    Liebe Grüße
    Julia

    • Antworten Vintagemaedchen 22. Februar 2018 at 11:56

      Liebe Julia,

      ganz vielen Dank! <3

      Ehrlich gesagt habe ich mittlerweile auch kürzere Haare! :)) Jede Länge hat ihre Vor- und Nachteile. Meine gehen nun etwas über die Schultern, was für 30s und 40s Frisuren wunderbar ist! Da werde ich demnächst sicherlich auch mal etwas mehr auf dem Blog machen.

      Liebe Grüße, Victoria

  • Antworten Pia 22. Februar 2018 at 1:27

    Wow, einfach nur wunderschön und eine super Anleitung. Ich wollte das selbst mal probieren, doch hielt das ganze nicht so gut. Welches Haarspray benutzt du ?
    Ich wünschte mehr Frauen würden mit einem solchen Look herumlaufen. Das verkörpert meiner Meinung nach Klasse und Weiblichkeit
    LG Pia

    • Antworten Vintagemaedchen 22. Februar 2018 at 11:52

      Liebe Pia,

      ganz lieben Dank für deine netten Worte! Also erstmal kann ich nur sagen – ganz viele Haarklammern zum Feststecken sind immer gut. Ansonsten nehme ich derzeit das Ultra Strong von Wellaflex. Also auf jeden Fall etwas, das die Frisur schön betoniert.

      Ich brauche aber auch oft mehrere Anläufe, bis eine Frisur super funktioniert und auch hält. Jeder hat eben eine andere Haarstruktur, da muss man selbst immer etwas testen, wie das bei einem selbst am besten klappt. :))

      Ganz liebe Grüße und viel Erfolg beim erneuten Ausprobieren!
      Victoria

    Kommentieren