Designerin Anne Kämpfe von Gracy Q über Frauenpower in der Mode

5. Januar 2018

Ein Gespräch mit der Leipziger Gracy Q – Designerin Anne Kämpfe über Frauenpower in der Mode, ihre rebellische Teddy Girl Kollektion und die Wertigkeit von Kleidung. 

-Anzeige-

Find here the English version of this post: A talk with designer Anne Kämpfe on womenpower in fashion.

Wie du sicherlich schon mitbekommen hast, arbeite ich sehr gern und regelmäßig mit Anne von Gracy Q zusammen. Nicht nur sind wir durch unsere Heimatstadt Leipzig miteinander verbunden, auch haben wir immer wieder Freude an Geschichten starker weiblicher Persönlichkeiten und deren einzigartigen Stilen.

Über ihre Teddy Girl Kollektion habe ich schon in zwei vorherigen Beiträgen ausführlich berichtet und dabei auch gezeigt, wie du selbst das 50er Jahre Styling der starken und burschikosen Teddy Girls kreieren kannst. Nun möchte ich sie einmal selbst zu Wort kommen lassen und ihre Gedanken dazu hören, warum sie gerade die unabhängige Frau immer wieder in den Fokus ihrer Entwürfe stellt.

“ Gracy Q begleitet meine Kundinnen auf ihrem Weg selbstbestimmt durch ihr Leben und unterstreicht ihre Unabhängigkeit und Stärke.“ Anne Kämpfe

Dabei trage ich ihr dunkelrotes Viktoria Dress aus Samt. Das Modell ist schon seit mehreren Kollektionen in verschiedenen Farben vertreten, da es eines der beliebtesten Stücke ihrer Kundinnen ist. Ein großer Dank geht auch an Katharina von Portray:ME, die mich – im Kontrast zu den burschikosen Teddy Girl Bildern, die ich in den letzten Beiträgen gezeigt habe – in ein fotografisches Winterwunderland entführt hat.

Gespräch mit Gracy Q über Frauenpower in der Mode

Liebe Anne, du beschäftigst dich in deinen Kollektionen mit ganz speziellen Themen, wobei du dich sehr gern von der Mode starker, unabhängiger Frauen inspirieren lässt. Die jetzige Kollektion „Let’s Go Ladies“ ist ein wunderbares Beispiel dafür. Warum liegt dir gerade das besonders am Herzen?

Ich bin selbst eine starke und unabhängige Frau – das ist die Basis, von der ausgehend ich Designerin und Unternehmerin bin und mich selbst verwirkliche. Außerdem leben viele Frauen in meinem privaten und beruflichen Umfeld stark und unabhängig.

Die Dinge, die ich selber lebe und fühle und mich umgeben, inspirieren mich am meisten.

Frauenpower in der Mode - Womenpower in Fashion (4)

Ich liebe den Kontrast zum letzten, burschikosen Shooting. Das zeigt, wie vielfältig diese Mode getragen werden kann – hier nun einmal ganz feminin, inspiriert vom typischen 50er Jahre Look. Zum roten Viktoria Samtkleid trage ich ein Paar Kunstlederschuhe, die du hier findest*.

Frauenpower in der Mode - Womenpower in Fashion (10)

Was möchtest du mit der Teddy Girl – inspirierten Kollektion ausdrücken? Geht es dabei vorranging um diese spezielle Subkultur, oder steht für dich dabei etwas andere im Vordergrund? Hast du dabei vielleicht auch eine spezielle Botschaft an deine Kundinnen?

Die Teddy Girls waren zu ihrer Zeit absolut außergewöhnlich und einzigartig, sie waren wie Vorbotinnen unserer aktuellen Frauen Power Generation. Der Look dieser Subkultur hat mich sofort beeindruckt, dieses Spiel mit den Geschlechtern zieht mich sowohl optisch als auch inhaltlich sehr an.

Außerdem bewegen mich die damals limitierten Möglichkeiten, nach dem Krieg Kleidung zu bekommen – und was sie dadurch wiederum für eine Wertigkeit hatte. Unabhängig davon, was diese Frauen über ihre Kleidung ausdrücken wollten, das entspricht sehr meiner Philosophie: auf die Wertigkeit zu achten, Kleidung zu pflegen, ihr eine Geschichte zu geben.

Und eine wirklich wesentliche Aussage ist die Zugehörigkeit zu einer Gruppe über die Kleidung. Das ist keine neue Idee, aber eine, die mir erst durch die Teddy Girls persönlich nahe geworden ist und eine Botschaft, die an unsere Kundinnen geht: Gracy Q begleitet sie auf ihrem Weg selbstbestimmt durch ihr Leben und unterstreicht ihre Unabhängigkeit und Stärke.

Frauenpower in der Mode - Womenpower in Fashion (1)

Du hattest zuvor schon Inspirationen aus der Unterwasserwelt, der Wüste oder der Mystik des Waldes in deine Mode einbezogen. Was genau ist es denn, das dich vom neuen „Oberthema“ einer künftigen Kollektion überzeugt? Nach welchen Kriterien gehst du denn bei der Auswahl? Das Thema ist es ja letztendlich, das den ganzen Look entscheidet!

Dafür gibt es keine Kriterien. Ich sammle Ideen und dann müssen sie den Test der Zeit bestehen. Wenn sie lange genug in meinem Kopf bleiben und langsam eine Welt zu der Idee entsteht, wird sie umgesetzt.

Du bist ja auch selbst privat gern burschikos gekleidet, trägst oft Schwarz und Weiß, weite Hosen oder Hemdkragen unter deinen Oberteilen. War die jetzige dann eine Kollektion, in der du dich mal so richtig nach deinem persönlichen Geschmack austoben konntest?

Diese Kollektion ist meine große Liebe! Sie ist die perfekte Verbindung zwischen Gracy Q – meinem Unternehmen – und Anne Kämpfe als Privatperson. Sie ist auf den Punkt, das macht mich sehr glücklich!

Wenn man selbst Kleidung entwirft, ist man ja eigentlich in der perfekten Lage, selbst nicht mehr shoppen gehen zu müssen.:)) Hast du denn persönliche Lieblingsteile bei deiner Mode, und trägst du sie auch selbst viel? Achtet man denn beim Kauf von Mode als Designerin ganz anders auf Schnitt und Qualität?

Absolut! Wie du schon sagtest, gehe ich lieber burschikos, daher sind unsere aktuellen Hosenanzüge für mich ein absolutes Lieblingsoutfit. Ich trage sie viel geschäftlich, wenn ich offiziell bin – ich fühle mich sicher, gut angezogen, professionell und unschlagbar.

Das ist genau das, was Gracy Q auch für unsere Kundinnen tun soll. Einkaufen ist immer ein Drama, außer Schuhe natürlich!

Wieweit spielt dann immer noch der Blick auf den Geschmack der Kundinnen eine Rolle? Hat man nicht auch mal die Befürchtung, dass ein rebellischeres Thema – beispielsweise bei Geschäftskundinnen – nicht so gut ankommen könnte?

Es ist immer eine Herausforderung, die Mitte zwischen dem Bedürfnis der Kundin und meiner eigenen Idee zu finden, denn ich möchte beide Seiten glücklich machen.

Ich glaube, es ist grundsätzlich wichtig bei sich zu bleiben, um eine neue Kollektion zu kreieren. Und nur wenn ich auch mal Grenzen überschreite, kann ich mir neue Gebiete erobern.

Frauenpower in der Mode - Womenpower in Fashion (10)

Vielen Dank an Portray:ME für die Fotos. Katharina ist übrigens auch eine tolle Empfehlung für Familien- und Babybilder in und um Leipzig!

Frauenpower in der Mode - Womenpower in Fashion (1)

Hochwertige Materialien und Stoffe stehen bei dir immer im Vordergrund. Ich liebe es ja, wie du hier Samt und Herringbone miteinander kombinierst. Wie wichtig ist dir die Auswahl passender Materialien, und nach welchen Kriterien suchst du diese aus? Schaust du dabei auch auf deine historischen Vorbilder? Teddy Girls und – Boys haben ja beispielsweise auch viele Jacken mit Samtkragen getragen.

Die Auswahl der Materialien hat zusammen mit der Passform oberste Priorität. Über die Jahre sind einige enge Zusammenarbeiten mit Manufakturen entstanden, wo ich die Qualität kenne und die Arbeitsphilosophie, was mir sehr wichtig ist.

Ich schaue zudem auch immer, welche Materialien oder Muster und Farben zur Kollektion passen.

Danke liebe Anne für den Einblick in deine Gedanken zum Thema Frauenpower in der Mode, Nachhaltigkeit und deine persönlichen Looks. Ich bin mir sehr sicher, dass deine Kundinnen auch in Zukunft Kleidung erwarten können, die ihnen ein Gefühl von Selbstbewusstsein und Stärke vermitteln wird!

Frauenpower in der Mode - Womenpower in Fashion (7)

Weitere Beiträge zum Thema Frauenpower in der Mode:

Interview mit Angelique von Topvintage Boutique – über Entrepreneurship und starke Frauen
Teddy Girls und Teddy Boys – die fast vergessene Subkultur der 50er Jahre
Über retro Mode, Motivation und Individualität – Interview mit Revival Retro Gründerin Rowena Howie

 

*Infos zum Affiliate Link findest du unter meinen Vintage Shopping Tipps.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Melanie 16. Februar 2018 at 23:51

    Ein toller Beitrag und tolle Fotos! Vor allem das letzte ist zauberhaft. Deine Frisur sieht so schön aus, steht dir richtig gut! Hast du die selbst gemacht? Wenn ja würde ich zu gerne wissen, wie das geht 🙂

    Ganz liebe Grüße

    Melanie

    • Antworten Vintagemaedchen 22. Februar 2018 at 11:59

      Liebe Melanie,

      ich plane auf jeden Fall, in Zukunft mehr Tutorials machen. Da bietet sich die Frisur auch super an! Vielleicht im Frühjahr dann. :))

      Liebe Grüße,
      Victoria

    Kommentieren