Die Jeans Geschichte – Von der Arbeiterkleidung zum Trendaccessoire

12. Juli 2015

Jeans Geschichte im Stilkontor Leipzig

Ein Blick in das Leipziger Stilkontor – in dem es hochwertige Kleidung für den Herren gibt. Hier vorne findest du ein wichtiges Accessoire zum Thema Jeans Geschichte: Die Hosenträger.

Das Stilkontor in Leipzig ist eine der wenigen Läden in Deutschland, der stilvolle Herrenmode im Retro Stil verkauft. Wir haben uns dort mit Danny getroffen, der den Laden mit viel Liebe zum Detail und erlesenen Stücken eingerichtet und aufgebaut hat.

Herrenmode in dieser Form findet man nur in 12 Läden im ganzen Land. Die Themen Mode mit Geschichte und Stilvoll durch den Sommer habe ich im ersten Teil meines Beitrags über das Stilkontor behandelt.

Nun geht es um das beliebteste Kleidungsstück der letzten Jahrzehnte: Die Jeanshose. Im Stilkontor findet man Jeanshosen im Stile der 20er bis 60er Jahre. Mit dieser Palette an Modellen lässt sich wunderbar die spannende Jeans Geschichte nachvollziehen.

Jeans Geschichte 20er bis 60er Jahre

Jeans Geschichte – Von der Arbeiterkleidung zum Trendteil

Die Jeanshose ist das klassische Beispiel dafür, wie ein Kleidungsstück, welches zu Arbeitszwecken entstand, sich über die Jahrzehnte zu einem der erfolgreichsten Modetrends entwickelte.

Die Anfänge der Jeans Geschichte liegen im 19. Jahrhundert. Der Deutsche Auswanderer Levi Strauss machte in San Francisco mit dem Goldrausch sein Geld. Er handelte mit Waren und Stoffen und erkannte dabei, dass strapazierfähige Hosen für die Goldgräber nötig waren. Aus brauner Hanffaser, mit Hosenträgern befestigt, wurden die ersten Jeanshosen gefertigt.

Jeans Geschichte Civilian Conservation Corps

Civilian Conservation Corps, 1933. Franklin Delano, via Wikimedia Commons.

Anfangs wurden die Hosen als Schutz vor Schmutz und Strapazen über Baumwollkleidung gezogen. Aus diesem Grund sind die Hosenbeine der früheren Jahrzehnte deutlich weiter geschnitten, mit den Jahren wurden sie immer schmaler.

Mit Indigo Färbung zur Blue Jeans

Schon ab dem 15. Jahrhundert wurden Stoffe mit dem indischen Strauch Indigo gefärbt. Mit Hilfe chemischer Prozesse konnte aus der Pflanze ein blauer Farbstoff gewonnen werden, der in Verbindung mit einer Textilfaser wasserunlöslich wurde. 1897 wurde synthetischer Indigo entwickelt. Doch bis heute werden noch viele Markenjeans aufgrund deren hoher Qualität mit den natürlichen Rohstoffen gefärbt.

Durch die Indigo-Färbung kam um 1920 der Begriff Blue Jeans auf. In den 50er Jahren startete diese ihren Siegeszug und eroberte die Welt. 1953 kam auch das erste Jeans-Damenmodell auf den Markt.

Jeans Geschichte Damen

Junge Dame in Denim Jeans, 1952. Harry Poulsen, via Wikimedia Commons.

Rebellion in den 50ern

Eine lange Zeit wurden die Jeans nur im Westen der USA getragen. In den 50ern hatte sich der Nutzen der Jeans vom Thema Arbeiterkleidung abgespalten. Sie waren zum Symbol der Rebellion geworden. Elvis Presley zog als bad boy knappe Jeanshosen an. Leinwandhelden wie Marlon Brando trugen diese sowohl vor der Kamera, als auch Privat.

Die bösen Jungs wurden zu Vorbildern von Jugendlichen – und die Jeans mit ihnen. So wurden die Kleidungsstücke zu einem Statement der Rebellion gegen die biedere Moral der 50er Jahre.

Hochwertige Jeans: Eine Begleitung fürs Leben

Mit Jeans lässt sich heute nicht mehr rebellieren. Aber ein Statement setzen sie dennoch, wenn sie ausgewählt und von Qualität sind. Die hochwertigen Modelle im Stilkontor Leipzig liegen zwischen 140 bis 250 Euro. Aber Danny betont, dass diese den Träger ein Leben lang begleiten. Sie sind sehr robust, und die Zeit passen sie sich der Körperform an.

Durch Benutzung dieser Hosen bilden sich helle Stellen, und so wird jede ein individuelles Unikat. Sie bekommen im Laufe ihres Lebens eine Patina, die die Geschichte des Besitzers erzählt. Deswegen meint Danny: „Hochwertige Kleidung wird mit der Zeit immer schöner!“

Wie trägt Mann die klassische Jeans?

Kombiniert werden besonders die weiteren Hosen entweder mit Hosenträgern oder Gürteln, zum Beispiel von Trico, einer Hosenträgermarke aus Augsburg.

Herrenbekleidung im Stilkontor Leipzig Jeans Geschichte

Die 1963 Roamer Pant von Pike Brothers, „Made to last a Lifetime“. 

Jeans mit Geschichte im Stilkontor

Einige Marken, die sich auf Retro Schnitte spezialisiert haben, produzieren passend zu den Jeans noch Kleidungsstücke wie Westen. Hier: 1937 Roamer Vest von Pike Brothers. 

Danny empfiehlt, diese Hosen etwa ein halbes Jahr einzutragen, ohne sie zu waschen. Da sie mit Wachs und Stärke behandelt wurden, sei das hygienisch unbedenklich. Danach sollte man sie per Kaltwäsche reinigen.

Außerdem sollte man sich keine Gedanken machen, ob man aus historischer Sicht einheitlich gekleidet ist. Tipp vom Experten: Ruhig durch die Jahrzehnte mischen. Ob es nun eine 30er Jahre Jeans ist und ein 50 Jahre Hemd ist egal. Das Tragen der Kleidung soll einfach Spaß machen und der Herr sich wohl fühlen!

Reproduktion alter Schnitte

Herrenbekleidung im Stilkontor Leipzig Jeans Geschichte

Weite 11 Unzen Hose, umgekrempelt – Dannys Empfehlung für den Sommer. Die 1932 Engineer Pant von Pike Brothers. Dazu Red Wing Shoes und ein Pike Brothers Hemd im 50er Jahre Stil mit Bambusknöpfen.

1930 haben die Gebrüder Joseph und George Pike eine Herrenschneiderei inmitten von London gegründet. Während des zweiten Weltkrieges kamen immer mehr US amerikanische Soldaten nach England – so spezialisierten sich die beiden auf Uniformen.

Die Marke Pike Brothers produziert bis heute klassische und zeitlose Bekleidung. Versehen sind die Hosen ganz klassisch mit Hosenträgerknöpfen. Die oben gezeigte Engineer Pant basiert auf einer Armee Hose der 30er Jahre.

Auch einer der größten Jeanshersteller der Welt ist bis heute im Vintage Stil unterwegs. Levi’s hat das Label Levi’s Vintage geschaffen, um mit alten Schnitten, Stoffen, und Details klassische Jeans zu fertigen. Inspiration sind bis heute die schwer arbeitenden Männer und Frauen der Vergangenheit.

Es ist beeindruckend, wie die Stücke der historischen Kleidung 1:1 ähneln! Auf levisclothing.com siehst du tolle Impressionen zu den einzelnen Modellen.

 

Jeans mit Geschichte im Stilkontor

Stilkontor-Inhaber Danny ist auch häufig in klassischer Jeans unterwegs.

Weitere Marken, die die Modelle aus den alten Zeiten neu auflegen, sind außerdem Eat Dust, Japan Blue Jeans oder Indigofera.

Die Jeans Geschichte ist eine Erfolgsgeschichte – Was damals als Arbeitskleidung entwickelt wurde, ist heute das beliebteste Kleidungsstück der Welt.

 

Weitere Beiträge zum Thema Retro Kleider findest du hier:

Stilkontor Leipzig – Herrenmode mit Geschichte
Plauener Spitze – Zarte Eleganz und jahrhundertealte Tradition
Rot, Blau, Weiß – Retro Kleidung im Marine Look
Bezaubernder Retro Schmuck von Fräulein Wildkirsch

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentieren