‚Julie & Julia‘ – 50er Jahre Charme trifft Koch-Blog

20. November 2014

Julie & Julia Buch    Julie & Julia

Julie & Julia

Eigentlich bin ich kein Freund davon, Verfilmungen von Büchern oder Geschichten anzuschauen, ohne sie vorher gelesen zu haben. Ich liebe es, meine eigenen Szenerien und Bilder im Kopf zu erspinnen, mit Hilfe der beschreibenden Worte des Autoren nach meinen Vorstellungen die Protagonisten zu gestalten und deren Welt zusammenzusetzen. Lesen regt die Fantasie an und lässt den Geschichten einen geheimnisvollen Zauber beiwohnen, da jeder Leser in Gedanken seine ganz individuellen Bilder entwickelt.

Doch vor Kurzem habe ich den Tipp bekommen, einen Film zu schauen, der von der Beschreibung her so schön klang, dass ich es doch nicht mehr abwarten konnte. Die im Jahr 2009 veröffentlichte Komödie* ‚Julie & Julia‚ baut auf gleich zwei Büchern auf.

Das eine stammt aus dem Jahre 1961 und heißt ‚Mastering the Art of French Cooking*‘. Die Autorin Julia Child war eine US Amerikanische Köchin, welche die amerikanische Kochkultur in den 30er bis 70er Jahren revolutionierte. Ihr Buch gilt bis heute als eines der Standardwerke über die französische Küche. Geboren im Jahr 1912 wurde sie Mitte des Jahrhunderts mit ihrer Kochshow ‚The French Chef‘ geradezu eine Ikone des (Koch-) Fernsehens.

Ein Stück Koch-Geschichte könnt ihr euch hier im Original ansehen, am Beispiel der Croissant-Zubereitung. Schaut mal rein. Einfach herrlich! :))

365 Tage, 524 Rezepte und 1 winzige Küche

Julia Child und ihr Werk wurden zur Inspiration eines zweiten Buches: ‚Julie & Julia: 365 Tage, 524 Rezepte und 1 winzige Küche*‚. Die junge Amerikanerin Julie Powell begann, während sie als Zeitarbeitskraft in Manhattan arbeitete, im Jahr 2002 zunächst einen Blog. In ihrem Julie & Julia Projekt versuchte sie, alle Rezepte aus Julia Childs Kochbuch innerhalb eines Jahres nachzukochen:

„Ich möchte einen Blog schreiben, um den Alltagsstress zu vergessen. So wie das Kochen ein Mittel ist, um den Alltagsstress zu vergessen.“

Dieser Blog wuchs rasend schnell und gewann eine große Fangemeinde, sodass er auch als Buch veröffentlicht wurde.

Diese beiden Werke über die Leidenschaft zum Kochen wurden in einem herzerwärmenden Retro-Film vereint. Regisseurin Nora Ephron befasst sich mit der Lebensgeschichte der Julia Child und der Entstehung ihres Meisterwerkes: Als Julias Ehemann in der Amerikanischen Botschaft in Paris eine Stelle erhält, ist sie mit den typischen Hausfrauenhobbys nicht zufrieden und beginnt, das Kochen zu lernen.

Sehr schnell wird sie zum Profi und macht die französische Küche in Amerika populär, einem Land, in dem bis dato aus Sicht der Europäer nicht mehr als labbriges Brot, tüchtig Mayonnaise und Ketchup konsumiert werden.

Der Film springt zwischen den zwei Welten der Julie Powell (Amy Adams) und Julia Child (Meryl Streep) und schafft so eine wunderbare Verbindung zwischen der erfahrenen Köchin und der jungen Frau, die sich ihr 40 Jahre später durch ihre Kochversuche emotional sehr verbunden fühlt. Der Gedanke, dass dieser Film auf zwei wahren Geschichten beruht begleitet mich die ganze Zeit und macht die Geschehnisse umso faszinierender für mich.

Die Kostüme und Kulissen des Frankreichs in den 50er Jahren finde ich umwerfend. Es war kein Fehler, die Bücher nicht gelesen zu haben, denn die Szenerie ist so liebevoll gestaltet, dass man am liebsten selbst in die alten Retro Kleider schlüpfen, durch die Pariser Gassen schlendern und in den romantischen Cafés dinieren mag. Die Kleinigkeiten machen den Film eben so besonders.

So trägt Julia Child in ihrer Kochsendung stehts eine Perlenkette – in der Küche! – was Julie Powell unglaublich begeistert. Das Leben der Julia Child spricht gegen die damalige Tradition, als Hausfrau sich seinen Hobbys und dem Haushalt zu widmen, und aus diesem Grund schaut Julie zu ihr auf und bewundert sie bis zum Ende ihres Vorhabens. Trotz vieler Niederschläge während ihrer Kochversuche motiviert sie sich immer wieder erneut, ihr Ziel vor Augen zu behalten.

Für mich ist die Geschichte eine Mischung aus einem süßen Trip in das Paris der 50er Jahre und einer spannenden Geschichte eines jungen Mädchens, das sich von Rückschlägen nicht beirren lässt.

Julie & Julia Film

Ich kann euch wärmstens empfehlen, euch ebenfalls von den beiden charismatischen Frauen in die Welt der Kochkunst entführen zu lassen.

Aber einen Tipp möchte ich euch dabei noch auf den Weg geben: Ihr solltet euch zum Film ‚Julie & Julia‚ dringend etwas Schmackhaftes zu Essen vorbereiten. Sonst tropft euch nach den ersten Minuten der Zahn und ihr fangt an (so wie ich) den gesamten Kühlschrank zu plündern…

 
*Informationen zu den im Beitrag verwendeten Affiliate Links findest du unter meinen Shoppingtipps.

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten Kathrin 20. November 2014 at 20:00

    Ein wunderbarer Beitrag über einen wunderbaren Film!
    und der Tipp mit den bitte vorbereiteten Häppchen zum Filmgucken ist richtig wichtig 😉 !

  • Antworten Dilan 21. November 2014 at 12:59

    Wirklich toller Beitrag!

    Sehr schön! 🙂

    Liebst, Dilan von http://dilanergul.blogspot.co.at/

  • Antworten elfenglanz 21. November 2014 at 13:25

    Ein wirklich toller Film. Habe ihn vor längerer Zeit schon einmal gesehen und finde ihn wirklich zauberhaft. Aber ich bin auch schlichtweg ein Fan von Meryl Streep. 🙂
    Schön, dass du ihn mit so vielen Hintergrundinfos vorstellst!

    Ganz viele liebe Grüße
    elfenglanz

  • Kommentieren