Die Marlene Dietrich Mode – der einzigartige Stil der Hollywood Ikone

19. Januar 2016

Das Gesamstkunstwerk Marlene Dietrich

Die Eleganz, Einzigartigkeit, die glamouröse Aura einer Marlene Dietrich in Worte zu fassen, ist nahezu unmöglich. So sehr zieht sie die Menschen in ihren Bann, damals wie heute.

Marlene Dietrich Mode

Schmale Augenbrauen, ein Herzförmig geschminkter Mund mit dunklen Lippen, ein eleganter und oft burschikoser Look waren die Markenzeichen der Marlene Dietrich Mode.

Dazu ein unnahbarer, verruchter Blick, die tiefe Stimme und eine qualmende Zigarre. Was für eine Grande Dame. Ich bewundere sie auf so vielen Ebenen, und je mehr ich mich mit ihrem Leben und ihrem Oeuvre beschäftige, desto mehr ziehe ich meinen imaginären Hut vor dieser einzigartigen Künstlerin.

Ich möchte dich mitnehmen in die Zeit, in der Marlene den Film und die Mode prägte, wie keine zweite. In die Zeit, in der eine Dame sich gegen alle Konventionen der Gesellschaft stellte. In die Zeit, in der die Marlene Hose ihren Ursprung nahm, ein Kleidungsstück, welches heute zu den elegantesten und zugleich bequemsten modischen Stücken jeder Dame zählt.

Und ich möchte dir zeigen, wie auch du dem eleganten Stil dieser Frau näher kommen kannst.

Bild: Marlene Dietrich (1901-1992) und Schauspielerin Ressel Orla, 1923. Emil Orlik, via Wikimedia Commons.

Ein unverwechselbare Stimme

Eine Einstimmung in die Welt Marlene Dietrichs sind ihre wunderbaren Lieder. Ich liebe ihre sanfte, warme und melancholische Art zu singen. „Sag mir, wo die Blumen sind“ handelt von den schrecklichen Folgen des Krieges.

„Wann wird man je verstehn‘? Wann wird man je verstehn’…“

Geschrieben vom Amerikaner Pete Seeger im Jahr 1955, hat es die Sängerin 1962 das erste Mal auf Deutsch dem Publikum präsentiert. Es ist heute wohl aktueller denn je. Wenn man sich mit Marlene Dietrich befasst, wird man wohl automatisch melancholisch gestimmt.

Ein weiterer Song von Marlene, der mich besonders berührt und zum Nachdenken anregt, ist Lili Marleen. Das Stück aus dem Jahr 1937 ist ein Soldatenlied, dessen erste Strophen der Dichter Hans Leip zum Beginn des ersten Weltkrieges verfasste.

Marlene Dietrich als Femme Fatale

Marlene Dietrich gelang ihr großer Durchbruch im Jahr 1930. Die junge Berlinerin spielte die laszive Lola in Josef von Sternbergs Film „Der blaue Engel“. Das Drehbuch entstand nach den Roman „Professor Unrat“ von Heinrich Mann. Der Lehrer Emil Jannings verliebt sich in eine Varieté Sängerin, gespielt von Marlene Dietrich, und geht daran zugrunde.

Diese Rolle der Femme Fatale war Marlene wohl auf den Leib geschneidert. So ließ sie dieses Image ihr Leben lang nicht mehr recht los. Dem Regisseur von Sternberg folgte sie nach Hollywood, wo sie mit ihm sieben weitere Filme drehte und letztendlich zur Ikone des Films wurde.

Marlene Dietrich Mode Lola

Marlene Dietrich  als Lola in „Der blaue Engel“, 1930. Via Wikimedia Commons.

Die Marlene Dietrich Mode

Marlene Dietrich Mode Styling

Vorbereitungen auf das Shooting, mit der Visagistin Lisa Schu. Fotos von Nórín & Lyra.

In einem beeindruckenden Interview des Spiegel mit ihrer Tochter Maria, welches einige traurige aber auch beeindruckende Hintergründe über die Künstlerin aufdeckt, erfahren wir, dass Marlene es als ihre Pflicht betrachtete, äußerst perfekt zu sein.

„Der Regisseur Sternberg hat Dietrich geschaffen, sie hat diese Rolle angenommen. Sie schuldete es ihrer eigenen Legende, immer perfekt zu sein,“ so Maria.

„Die Geburtsurkunde ist ein Gerücht, das eine Frau durch ihr Aussehen jederzeit dementieren kann.“ Marlene Dietrich

Um ihren Look zu perfektionieren und ihre betont schmalen Wangenknochen noch mehr in Szene zu setzen, ließ sie sich vier Backenzähne ziehen. Auch die Damen des alten Hollywood hatten schon rigorose Methoden angewandt, um ihr Aussehen perfekt wirken zu lassen.

Marlene Dietrich Mode Abendkleid

Markant für die Marlene Dietrich Mode sind umwerfende Pailletenkleider mit langen Ärmeln.

Der maskuline Look

Das Wunderbare ihrer Mode war der Wechsel zwischen den Geschlechtern.

Ihr erster Hollywood Film, „Marokko“, machte ihren lässigen, maskulinen Look zum Kult. Gedreht im Jahr 1930 mit Schauspielstar und Frauenschwarm Gary Cooper, tritt sie dort zum ersten Mal mit Hosenanzug auf. Als Mann gekleidet küsste sie eine Frau, welch ein Skandal zu dieser Zeit! Der Film ging um die Welt, und so auch ihre progressive Mode.

Marlene Dietrich Mode burschikos

Ich liebe dieses Bild, entstanden 1933. Ein heller Anzug mit dunkler Krawatte und flachen Schuhen sehen umwerfend aus zu ihren dunklen Lippen. Sie wurde von der Pariser Polizei gewarnt, sich in Männerkleidung zu zeigen, unter Androhung einer Verhaftung. Bundesarchiv, Via Wikimedia Commons.

Hosen und Blazer, weiße Hemden, dazu ebenso Seidenblusen mit Schleifen oder Rüschen hielten Einzug in die Garderoben der Damenwelt. Markenes Bruch mit den vorherrschenden Stereotypen der damaligen Zeit machen sie zum Vorbild der damaligen Generation von Frauen.

Ihre Hosen für den androgynen Look waren weit und gerade geschnitten, mit Bügelfalten versehen, außerdem tailliert und deren Saum reichte bis zum Boden. Dazu trug sie beispielsweise Oxford Schnürer. Als Accessoires dienten Fliege oder Krawatte, Barrett oder Zylinder, und meist eine Zigarette in der Hand.

Marlene Dietrich Mode Vecona

Die kontrastreiche Bildbearbeitung der talentierten Fotografin Nórín & Lyra passt wunderbar zu diesen Bildern einer selbstbewussten Frau im Genuss eines Zigarillos.

Die zauberhafte Bluse, die komfortable Hose und die Weste Lola (oh wie habe ich mich in dieses Outfit verliebt!) stammen von Vecona Vintage. Den Hut habe ich bei Mint&Berry gefunden, du findest ihn hier im Sale.*

Marlene Dietrich Mode Vecona

Marlene Dietrich Mode Vecona

Die klassischen Marlenehosen sind bis heute ein wundervolles Kleidungsstück, in dem ich mich als Frau angezogen, elegant und stilsicher fühle. Ein absolutes Must-Have für eine elegante Vintage Lady.

Wichtig sind bei diesen Hosen eine hohe Qualität und ein guter Stoff.

Marlene Dietrich Mode Vecona

Das zauberhafte Feder Headpiece von Tate Millinery* passt farblich wunderbar zur Kleidung von Vecona Vintage. Du siehst, das Make Up haben wir noch sehr im 20er Jahre Stil gehalten.

Lange schmale Augenbrauen, stark betonte Wimpern, dunkler Lidschatten und spitze, rote Lippen sind die Markenzeichen für das Makeup dieser Zeit. Marlene selbst trug oftmals auch dezenteres, helles Augen Makeup. Gezaubert hat es hier die junge Visagistin Lisa Schu.

Marlene Dietrich Mode Vecona

Die glamouröse Lady

Der zweite bekannte Look der Schauspielerin ist das genaue Gegenteil dieses maskulin anmutenden Erscheinungsbildes. Absolut glamourös und weiblich.

Wenn man sich die Aufnahmen der Sängerin und Schauspielerin anschaut, sichtet man sehr häufig bodenlange, wallene oder eng anliegende Abendkleider. Häufig waren diese mit Pailletten oder Glitzerperlen bestückt.

Marlene Dietrich Mode Ballkleid

Ein Label, welches auch heute noch wunderschöne, glamouröse Abendkleider im Stile der 20er und 30er Jahre entwirft, ist die englische Marke Frock&Frill*. Ganz besonders liebe ich dieses lange Ballkleid*. Es ist in einem leichten Lavendelton gefärbt und detailliert mit kleinen Perlen und Pailletten bestückt.

Dazu zarte Pumps und ein stilechtes Makeup, schon kannst du auf der nächsten 20er Jahre Party bewundernde Blicke auf dich ziehen. Du findest das Kleid hier*, die Peep Toes von Anna Field habe ich hier gekauft*.

Marlene Dietrich Mode Ballkleid

Marlene Dietrich Mode Ballkleid

Marlene Dietrich Mode Ballkleid

Das wunderschöne handgefertigte Blumen-Headpiece stammt von Seegang Berlin*. Der Haarkamm von Pretty Confetti.

Marlene Dietrich Mode Ballkleid

An Marlenes Kleidern haben zahlreiche Näherinnen monatelang gearbeitet, bis die Perfektionistin mit ihren Outfits vollends zufrieden war. Dazu kombinierte sie opulenten, großen Schmuck, etwa große Ringe oder prachtvolle Ketten.

Das waren die Bühnenoutfits ihrer „One Woman Shows“, welche sie ab den 50er Jahren häufig aufführte, etwa in London oder Paris. So war sie auch die erste deutsche Künstlerin, die nach dem zweiten Weltkrieg in Russland auftrat.

„Ich kann nicht singen. Also muss das, was ich trage, eine Sensation sein.“

Marlene Dietrich Mode Schwanenpelz

Dies ist Marlenes Bühnenmantel – aus Brustdaunen von Schwänen – mit einer drei Meter langen Schleppe. Angeblich sollen dafür 3000 Schwäne ihr Leben gelassen haben. Das möchte man sich kaum vorstellen! Dies war in der damaligen Zeit tragischerweise nicht unüblich.

Zu diesen prachtvollen Kleidern trug sie große Federn, Stolas oder Fell. Und als wichtigstes Accessoire immer einen umwerfenden Blick.

„Glamour ist das, was ich verkaufe. Es ist meine Handelsware.“ 

Marlene Dietrich Mode Glamourös

Marlene Dietrich Mode Glamourös

Marlene Dietrich Mode Glamourös

Mit diesem Outfit möchte ich dir zeigen, dass ein glamouröser Look nicht teuer sein muss. Das umwerfende, bodenlange Glitzerkleid habe ich für nur 30€ bei Orsay* erstanden, es ist auch gerade im Sale! Du findest es hier*.

Der Kunstpelz-Kragen stammt von Lindy Bop. Handschuhe und Kette findest du bei Pretty Confetti, die Tasche ein Vintage Original.

Unsere persönliche Interpretation der Marlene Dietrich Mode

Vorab möchte ich betonen, dass ich in keiner Weise Marlene Dietrich Bildern kopieren möchte. Ihre besondere Aura ist einzigartig und es vermag niemand, diese nachzuahmen.

Wir haben mit unserem Shooting beabsichtigt, auf unsere eigene Art die Marlene Dietrich Mode, ihre Eleganz und ihren Stolz zu interpretieren, nachzuempfinden und in die glamouröse Welt der Marlene ein Stück einzutauchen. Aber auch ihre coole, lässige und leicht überhebliche Seite sollte dabei nicht unbeachtet bleiben.

Für mich war es wichtig, sie nicht nur mit Zigarretten und weiten Hosen zu verbinden. Marlene Dietrich war auch enorm glamourös, exzentrisch und chic. Mit Kunstpelz, glitzernden Kleidern und pompösem Schmuck wollten wir auch dieser Seite der Ausnahmekünstlerin gerecht werden.

In diesen Bildern zeige ich dir, wie schön es ist, diesen besonderen Stil der Ikone nachzuempfinden.

Marlene Dietrich Mode Glamourös

Marlene Dietrich Mode Glamourös

Und doch ein Mensch wie jeder andere

„Wenn ich mein Leben noch einmal Leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bisschen früher, damit ich mehr davon habe.“

Einen Blick hinter die Kulissen der öffentlichen Marlene Dietrich zu werfen, das wäre wohl eine Lebensaufgabe. Doch so viel sei gesagt: Sie war nicht nur eine großartige Schauspielerin, exzentrische Diva, sondern auch sehr engagiert. Nach Kriegsausbruch zog die gebürtige Berlinerin nach Paris und engagierte sich für Flüchtlinge.

Sie lehnte die deutsche Staatsbürgerschaft ab, ging an die Front und unterhielt die Soldaten mit kleinen Shows, um diesen in den harten Zeiten ein wenig Plaisir zu gönnen. Durch ihren Kampf gegen die Nationalsozialisten galt sie als „Vaterlandsverräterin“.

Marlene Dietrich Mode Armee

Marlene signiert den Gips eines Soldaten, 1944. Via Wikimedia Commons.

Mochte sie eine Diva, eine komplizierte Frau gewesen sein. Doch immer mit einem großen Herz. Und das macht diesen Star doch letztendlich so besonders.

Auf dem Sterbebett wurde Marlenes letzter Wunsch erfüllt. Eine schwarze Hose und eine weiße Seidenbluse. Das letzte Outfit ihrer Zeit auf Erden war jenes, das sie einst so unsterblich werden ließ.

Marlene Dietrich Mode Vecona

 

Weiterführende Literatur zu Marlene Dietrich: 

Marlene DietrichAlfred Polgar, Journalist und jahrelanger Freund Marlenes, schrieb ein Buch über die Schauspielerin. Marlene: Bild einer berühmten Zeitgenossin*, entstand 1938, bevor Polgar vor den Nazis fliehen musste. 75 Jahre nach dessen Entstehung wurde das Buch 2012 das erste Mal veröffentlicht.

Er erzählt hautnah aus ihrem frühen Leben. „Das Gesicht, die Stimme, Beine, Handflächen, ihr Sexappeal werden auf unnachahmliche Weise skizziert. Wir erfahren von der Zusammenarbeit mit Josef von Sternberg, den Verhältnissen in Hollywood und was sie – 1937 – über die Zukunft denkt.“

Eine ganz besondere Empfehlung! Ich habe mir dieses Buch auch kürzlich gegönnt und kann kaum erwarten, noch tiefer in den Mythos Marlene Dietrich einzutauchen. Du findest es hier*.

Informationen zu den im Beitrag verwendeten Affiliate Links siehst du unter meinen Shopping Tipps für Vintage Liebhaber.

Weitere Beiträge auf meinem Vintage Blog zum Thema Vintage Mode und Retro Kleider:

Shopping Tipps für Vintage Liebhaber
PRETTIE LANES – wundervolle & authentische Mode im 50er Jahre Stil
Gut behütet – anmutiger Retro Kopfschmuck von Tate Millinery
Stilvoll durch die kalte Jahreszeit – Tipps für den warmen Retro Look

*Infos zu den auf dem Blog verwendeten Affiliate Links findest du unter meinen Shoppingtipps.

Das könnte dir auch gefallen

11 Kommentare

  • Antworten Madlén Bohéme 19. Januar 2016 at 11:49

    Du schaust wie immer bezaubernd aus und der Artikel ist unheimlich toll und vielschichtig. Ich liebe die Dietrich auch, sehr beeindruckt hat mich die Teilausstellung über Marlene im Deutschen Kinemathek Museum für Film und Fernsehen in Berlin, dort sind auch originale Kleidungsstücke von ihr ausgestellt. Dass solltest du sehen.

    Liebst,

    Madlen von

    http://www.madlenboheme.com

    • Antworten Vintagemaedchen 19. Januar 2016 at 17:03

      Liebe Madlen,

      vielen Dank für deine lieben Worte, es freut mich sehr, dass dir die Bilder gefallen!
      Oh die Ausstellung klingt ja wirklich perfekt! Hach!

      Liebste Grüße,
      Victoria

  • Antworten Manja 19. Januar 2016 at 18:50

    Ein ganz wunderbarer Artikel! Und die Bilder. Sie sind auch ganz fantastisch geworden.
    Liebe Grüße, Manja

  • Antworten Lola 19. Januar 2016 at 23:03

    Hallo Victoria,

    die Bilder von dem Shooting sind echt wunderschön!
    Hast du ein Make-Up/Haartutorial zu dem Look?
    Ich würde beides total gerne nachmachen 🙂

    Großes Kompliment, steht dir super.

    LG,

    Lola

  • Antworten Melanie 20. Januar 2016 at 12:36

    Liebe Vicky,

    habe grade diesen Artikel gelesen und ich muss sagen, er hat mich besonders begeistert. Ich finde den Look der 20er Jahre immer total spannend und glamourös und finde es sehr schade, dass es so wenig Veranstaltungen gibt, auf denen man diese einzigartige Mode tragen kann (jedenfalls in Frankfurt). Alle Outfits, die du trägst, finde ich wirklich wundervoll und sie stehen dir einfach super. Habe selbst auch ein Kleid von Frock & Frill, allerdings ein kurzes, aber deins ist noch mal schöner! Über mehr Posts im 20er Jahre Stil würde ich mich sehr freuen, nicht nur weil ich selbst diesen Stil so liebe sondern weil ich finde, dass du wie eine Diva aus dieser einzigartigen Zeit aussiehst 🙂

    • Antworten Vintagemaedchen 21. Januar 2016 at 16:35

      Huhu liebe Melanie,

      das freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt!
      Ein kurzes Kleid von Frock&Frill habe ich sogar auch, aber ich finde die langen auch etwas schöner. Sie haben gerade einiges im Sale, vielleicht findest du ja noch etwas? :))
      Das stimmt, Veranstaltungen solcher Art sind leider recht selten. Solch kleine Bälle oder die Boheme Sauvage finden eben manchmal statt, aber über das Jahr verteilt ist es doch recht wenig.

      Ich werde demnächst noch ein, zwei Beitrage zum Styling dieser Art machen. Vielleicht kannst du da noch ein paar Inspirationen aufschnappen?

      Liebste Grüße,
      Vicky :))

  • Antworten Melanie 20. Januar 2016 at 12:37

    PS: Entschuldige, dass ich einfach „Vicky“ geschrieben habe, ist mir grad erst aufgefallen.

  • Antworten Lola 20. Januar 2016 at 19:56

    Hallo Victoria,

    toller Artikel und super Bilder!
    Hast du einen Tipp für uns für ein Haar und Make up Tutorial zu Marlene Dietrich?
    Ich finde du hast den Look so moderne-tauglich gemacht, das würde ich auch gerne mal probieren 🙂
    Mehr Posts zu den 20ern würden mich übrigens auch freuen.

    LG,

    Lola

    • Antworten Vintagemaedchen 21. Januar 2016 at 16:32

      Hallo liebe Lola!

      Vielen Dank für deine lieben Worte!
      Das freut mich, dass dir der Look gefällt :))

      Ich werde demnächst einem Beitrag zum konkreten Styling des Shootings machen.

      Liebste Grüße,
      Victoria

      • Antworten Lola 21. Januar 2016 at 23:22

        Oh super danke! ich bleibe dran 🙂

    Kommentieren