Von Neapel nach Pompeii – Die Reise in eine 2000 Jahre alte Welt

25. Februar 2018

Lass uns gemeinsam eintauchen in die farbenfrohe Antike – In diesem Beitrag berichte ich von unserem Besuch in Kampanien und gebe dir Pompeii- und Neapel Tipps, für deinen eigenen Ausflug in den Süden Italiens, ein Ort voller Joie de Vivre. 

Find here the English version of this Post: From Naples to Pompeii – Step into a 2000 year-old world.

 -Anzeige-

Napoli Coast Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (58)In meinen Augen scheint Neapel wunderschön und hässlich zugleich. Es ist eine Stadt der Gegensätze.

Wenn du La dolce Vita kennen zu lernen gedenkst, deine Zeit in romantischen, kleinen Cafés verbringen, durch grüne Parks schlendern oder die Ruhe am Meer genießen möchtest, dann ist Neapel nicht der passende Ort für deine Reise. Die Stadt am Golf sprudelt vor Lebenslust, Lärm, Dreck, Gefahren, Historie, Menschen, Abenteuern – sie ist einfach voller Leben.

Mit einer Bevölkerung von nahezu einer Million Menschen ist Neapel die drittgrößte Stadt Italiens. Seine Geschichte begann etwa 750 v. Chr., als Einwohner der griechischen Kolonie Cumae einen neuen Ort namens Parthenope gründeten. Als sie sich dazu entschieden, diesen zu erweitern, nannten sie ihre „neue Stadt“ Neapolis. Aufgrund des Einflusses des mächtigen griechischen Stadtstaates Syrakus wuchs Neapolis rasant.

Die Nähe zum fischreichen Golf, ebenso der fruchtbare Boden um die zwei Vulkane Vesuv und Campi Flegrei wurde es zu einem der am engsten bevölkerten Orten Italiens, und so ist es auch noch heute.

Dies ist auch einer der Gründe, warum die Umweltverschmutzung in Neapel sehr hoch ist, auch ist die Abfallentsorgung – dank der Korruption durch die Mafia-ähnliche Organisation der Camorra, die die Stadt im Untergrund regiert – verheerend.

Doch es lohnt sich, die Augen immer offen zu halten. Zwischen all den Bergen von Müll lassen sich immer wieder wundervolle Kleinode und versteckte Schätze aus vergangenen Jahrhunderten entdecken.

Wir haben nur vier Tage in dieser faszinierenden Stadt verbracht, so ist der folgende Beitrag mit liebevoll zusammengestellten Neapel Tipps, Bildern und persönlichen Eindrücken natürlich nur ein kleiner Teil dessen, was sich in der Stadt entdecken lässt.

Doch das ist auch eine schöne Begründung um zu sagen: Ich komme ein andermal wieder!

Streets of Napoli - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (47)

Die Via Duomo im Centro Storico führt auf direktem Weg zum Duomo di San Gennaro. 

Das Centro Storico

Wenn du nur wenige Tage in Neapel verbringen kannst, ist es das Beste, das historische Stadtzentrum zu erkunden. Viele der Sehenswürdigkeiten sind zu Fuß zu erreichen.

Das ist auch gleichzeitig eine schöne Gelegenheit, ein wenig in das Getümmel und das italienische Flair einzutauchen, die engen, verwinkelten Gassen rund um das Centro Storico zu entdecken – mit all seinen kleinen Bäckereien, versteckten Kirchen oder zahlreichen Straßenhändlern.

Neapel Tipp: Die Stadt bietet die “Campania Artecard”. Wir zahlten 32€ für drei Tage (Februar 2018, es ist auch eine Karte für eine Woche erhältlich), welche das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln in der ganzen Region ebenso beinhaltet wie kostenlose oder reduzierte Eintrittspreise zahlreicher Sehenswürdigkeiten. Es lohnt sich besonders, wenn du Orte wie Pompeii oder auch Museen besuchen möchtest, da die Einzelpreise recht teuer sein können. 

Enge Gassen und die ungeschminkte Wahrheit zum Stadtzentrum

Die Innenstadt ist recht logisch strukturiert, was es einfach macht, sich als Besucher zurecht zu finden. Außerdem können viele Highlights Neapels zu Fuß erreicht werden, also kannst du das Zentrum innerhalb eines Tages per Pedes erkunden.

Ein Labyrinth aus verwinkelten Durchgängen, manche von ihnen noch Relikte aus der Zeit des Römischen Imperiums, beeindruckende Plätze und architektonische Besonderheiten prägen das Bild des Centro Storico.

Streets of Napoli 2 - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (48)

Die Sonnenstrahlen suchen sich kleine Lücken, um durch die endlosen Reihen hoher Häuser zu brechen. Diese Atmosphäre lässt sich kaum mit Bildern einfangen. 

Ich möchte natürlich offen und ehrlich über meine Eindrücke und Erlebnisse sprechen – über Neapel so, wie wir es kennen gelernt haben. Und dazu gehören hier zwei Seiten. Wenn man durch die Straßen Neapels läuft, muss man wortwörtlich in Schlangenlinien die Berge an Müll und Exkrementen umgehen. Neapel ist keine hochglänzende, luxuriöse und touristisch aufbereitete Stadt – sie zeigt das wahre Leben. Die Kluft zwischen Reich und Arm ist dort besonders tief, die Arbeitslosenzahlen liegen meist zwischen 20 und 30 Prozent.

Einwohner warnten uns außerdem, die engen Wege nachts allein zu betreten, ebenso sollten wir um das Gebiet links hinter dem Bahnhof einen großen Bogen machen. Ganz besonders Acht zu geben ist auch auf Taschendiebe.

Es ist wirklich tragisch, dass so viele Einwohner am Existenzminimum leben, ebenso, dass die Regierung ihre wunderschönen, zahlreichen historischen Gebäude anscheinend wenig schützt und viele stattdessen dem Verfall aussetzt.

Neapel hat ein unglaublich großes Potential und könnte wirklich ein ganz bezauberndes Plätzchen Erde sein!

Doch nun wieder zurück zu den imposanten Highlights, die ich euch sehr gern zeigen möchte.

Il Duomo di San Gennaro

Il Duomo 2 Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (43)
Die Hauptkirche Neaples wurde von König Karl I von Anjou in Auftrag gegeben. Sie liegt versteckt zwischen hohen Gebäuden der Altstadt, also immer die Augen offen halten, um dieses beeindruckende Bauwerk nicht zu übersehen.

Der Dom wurde auf den Grundsteinen zweier frühchristlicher Basilikas errichtet, deren Spuren noch heute sichtbar sind. Er wurde nach dem Schutzpatron der Stadt – San Gennaro – benannt und beherbergt auch eine Phiole, die dessen Blut enthalten soll.

Das Blut des San Gennaro wird zwei Mal im Jahr der Öffentlichkeit präsentiert – am ersten Samstag im Mai und am 19. September. An diesen Tagen verflüssigt sich das Blut. Falls dies nicht geschieht – so sagt es die Legende – wird ein Unglück über die Stadt hereinfallen. (Wissenschaftler bezweifeln diese These und erklären das Verflüssigen mit der Verwendung einer speziellen Substanz, die bei deren Bewegung ihren Zustand ändert.)

Il Duomo - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (40)

Tipp für deinen Besuch: Wenn du den Dom besichtigst, kannst du auch gleichzeitig das berühmte Caravaggio Gemälde aufsuchen, welches ich weiter unten empfehle. Die Kirche, die das Gemälde beherbergt, liegt gleich um die Ecke vom Dom.

Il Duomo 2 Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (43)

Links von mir liegt der Eingang zur Cripta di San Gennaro. Wie du sehen kannst, schafft die Sonne im Dom eine magische Amosphäre! 

Il Duomo 2 Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (43)

Im unteren Bild schlendere ich durch die Kapelle von San Gennaro. Sie ist die Hauptattraktion des Doms, da dort einige wunderschöne italienische Fresken und Altarbilder von Domenichino zu sehen sind. 

Il Duomo 2 Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (43)

La Piazza del Plebiscito

Ein Ort, dem man in Neapel definitiv besuchen sollte, ist der Piazza del Plebiscito, der „Platz der Volksabstimmung“.

Dieser große öffentliche Platz wurde nach der Abstimmung vom Oktober 1860 benannt, die Neapel zum Teil des Vereinigten Königreiches Italien unter dem Haus Savoy werden ließ. Die dort angelegte Kirche mit ihrer 53 Meter hohen Kuppel ist architektonisch an das römische Pantheon angelehnt.

Von dort aus kannst du einen herrlichen Spaziergang zum Ufer machen, gekrönt vom Castell d’Ovo und der Parthenope, auf die ich später eingehe.

Piazza del Plebiscito 3 - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (53)

Die Fassade der Kirche ist mit einem Portico aus sechs Säulen versehen, der außerdem einen schönen Blick auf die andere Seite des Piazza bietet, wo der Royale Palast steht. 

Piazza del Plebiscito - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (53)

Das Kleid, das ich in diesen Bildern trage, ist ein tolles Herringbone Modell von Gracy Q, das Drape Dress. Es ist Teil der Teddy Boy – und Girl inspirierten Kollektion des Leipziger Labels. In Erinnerung an die rebellischen Teds Styles aus den 50er Jahren kombiniert es einige Elemente von Herrenkleidung, etwa einen schwarzen Samtkragen oder weit ausgestellte Taschen, die die Hüften betonen.

Ich liebe es, Mode aus meiner Stadt mit in die Welt hinaus zu nehmen!

Das Drape Dress ist eines meiner absoluten Favoriten der Kollektion, und dazu gerade im Angebot. Ich habe das schöne, feminine Stück mit einer weißen Bluse und einem Samtgürtel von Gracy Q kombiniert, einer goldenen vintage Kette und einem wirklich einzigartigen Hut aus den 40er Jahren, den ich bei Highhat Couture* gefunden habe – einem meiner liebsten vintage Shops, in dem man originale Hüte in sehr gutem Zustand erstehen kann.

Piazza del Plebiscito 4 - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (53)

Ich liebe die Silhouette, die das Kleid erschafft.

Die 2000 Jahre alte Welt – Ein bewegender Tag in Pompeii

Pompeii und Herculaneum: Zwei Orte am Fuße eines Vulkans

Wenn du glaubst, dass Zeitreisen nicht möglich sind, dann warst du noch nie in Pompeii und Herculaneum. Nur ist die Zeitmaschine dort eben kein wahnsinnig kompliziertes, magisches und hoch technoligisiertes Gerät, sondern ein alter Zug, der uns vom Hauptbahnhof Neapels auf eine 40-minütige Fahrt aus der Stadt herausbringt – zum antiken Pompeii.

Die Siedlung Pompeiis wurde zwischen dem sechsten und siebten Jahrhundert v.Chr. gegründet und kam im vierten Jahrhundert unter römische Herrschaft. Es liegt etwa acht Kilometer vom Fuße des Vesuvs entfernt, dessen imposanter und auch etwas angsteinflößender Anblick von allen Winkeln der Stadt aus zu sehen ist.

The ruins of Pompeii visit Napoli 99- Neapel Tipps (62)

Überbleibsel aus dem Alltagsleben der Pompeiianer.

Mit seinen ca. 11.000 Einwohner war Pompeii eine der wichtigsten Städte Kampaniens. In enger Nachbarschaft liegt außerdem ein weiterer weltberühmter Ort, der vom Vulkan begraben wurde: Herculaneum. Dieser könnte sogar als noch beeindruckender und sehenswerter bezeichnet werden.

Denn während die Dächer der pompeianischen Gebäude unter dem Gewicht der herabfallenden Asche zusammenbrachen, regneten nur wenige Zentimeter über Herculaneum, was dabei auch weniger Schaden verursachte. Es gab bei Ausbruch des Vulkans eine Serie von insgesamt sechs pyroklastischen Strömen (sogenannte „Glutwolken“, eine Mischung aus Asche und Gasen), die sich dann erhärteten. Diese Mischung hat die Häuser Herculaneums Stück für Stück von den Grundmauern bis zum Dach eingeschlossen, was eine vergleichsweise geringe Zerstörung zur Folge hatte.

Es gibt zahlreiche gut erhaltene Bauten in Herculaneum, bei einigen sind sogar die oberen Geschosse und Dächer noch intakt, ebenso sind dort wunderschöne Fresken und Mosaiken zu sehen. Ein absolut sehenswerter Ort.

Leider hatten wir nicht genug Zeit, beide antike Stätten zu besichtigen. Doch wie ich zuvor bereits erwähnt habe: Das ist ein schöner Grund, die Region noch einmal zu besuchen.

Die letzten Stunden von Pompeii

Es war etwa 13.00 Uhr am 24. August 79, als in Pompeii die Erde zu grollen begann. Eine dunkle, 32 Kilometer hohe Rauchsäule in Form einer Pinie, deren Äste sich am oberen Ende verzweigten, stieg über der Stadt auf. Über Pompeii regnete es heiße Asche. Eine Großzahl der Menschen rannte verzweifelt auf die Straßen und versuchte zu entkommen.

Diese erste Phase der Eruption verursachte bereits etwa 38 Prozent der Todesfälle. Der Vulkanologe Claudio Scarpati erklärte, dass viele Skelette derer, die die Flucht antraten, zertrümmerte Schädel aufwiesen. Glühende Gesteins-Geschosse, die sich unter die Ascheregen mischten, sowie einbrechende Gebäude wurden frühzeitig zu tödlichen Gefahren für die Einwohner.

Am frühen Morgen des 25, August begrub ein meterdicker Teppich aus Bimsstein die Straßen und die unteren Etagen der Häuser unter sich. Mit jeder Stunde wuchs dieser Belag um 15 Zentimeter, zahlreiche Hausdächer konnten dem Gewicht nicht mehr standhalten und stürzten ein.

Es bewegten sich rasante pyroklastische Ströme aus glühend heißem Gas und Gestein auf Pompeii zu. Zwischen sieben und acht Uhr begann die letzte Phase der Eruption, die auch weiteren Bimsstein-Regen mit sich brachte.

In diesen Stunden wurde Pompeii begraben. Was nun folgte, war eine tödliche Stille.

Anders als viele denken, werden nur wenige der „Steinleichen“ bei den Ruinen ausgestellt. Ganz besonders beeindruckend finde ich die Geschichte hinter diesen Relikten: Als Archäologen mit den Ausgrabungen begannen, fanden sie Knochen in sogenannten „Lufttaschen“, die von Gestein und Asche eingeschlossen wurden. Sie füllten diese Hohlräume mit Gips und gruben sie nach dem Erhärten aus. Was zum Vorschein kam, waren die Umrisse sterbender Menschen. 

Auch wenn laut Berechnungen etwa 75 bis 92 Prozent der Einwohner der Stadt bei den ersten Anzeichen des Ausbruchs entkommen konnten, ist nicht belegt, wie viele von ihnen letztendlich auch überlebten. Hunderte von Opfern wurden außerhalb der Stadtmauern gefunden, und viele sind vermutlich noch nicht ausgegraben worden.

Auch muss man betonen, dass die Menschen damals keine Vulkanausbrüche kannten und trotz der bereits tagelangen vorherigen Aktivitäten des Vesuvs nicht einschätzen konnten, was diese zur Folge haben würden.

Die Position der gefundenen Skelette lässt vermuten, dass einige Menschen zum Zeitpunkt ihres Todes in ihren Betten lagen. Andere fand man sich in den Armen liegend. Ebenfalls sehr bewegend war der in der Stätte ausgestellte Fund eines Hundes, der bei seinem Todeskampf eingeschlossen wurde – er hatte noch verzweifelt versucht, sich von seinen Ketten zu lösen.

Die heutige historische Stätte: Ein bewegender Gang durch die Ruinen

Das Laufen durch die Ruinen dieser einzigartigen Stadt war in meinen Augen eine sehr bewegende Erfahrung, da sie die Geschichte des August 79 wieder und wieder lebendig werden lässt. Es fühlt sich an, als sei dieser Ort in der Zeit eingefroren.

Tipps für deinen Besuch in Pompeii: Das Gebiet umfasst etwa 64 Hektar. Du solltest unbedingt ein Paar flache, bequeme Schuhe tragen. Außerdem empfehle ich, einen Audioguide mitzunehmen, da es wirklich viele faszinierende Bauten zu erkunden gilt und vor Ort kaum informative Schrifttafeln zu finden sind. 

Die meterdicken Schichten vulkanischen Materials haben die Stadt bis heute intakt gehalten. Die Wände der Häuser sind mit Wahlpropaganda, Nachrichten oder Witzen über einzelne Einwohner beschriftet. Man sieht teilweise noch Schilder an den Eingängen, die die dort angebotenen Handwerke beschreiben oder den Namen des Besitzers nennen.

Neben den luxuriösen Villen, die dem Adel gehörten, und den Anwesen der Mittelschicht sahen wir auch recht bescheidene Häuser, in denen Familien in mehreren Generationen zusammen lebten, kleine Läden oder Imbisse, die Essen anboten (wo auch noch Münzen gefunden wurden, die die Betreiber bei Ausbruch des Vulkans versteckten), ebenso öffentliche Gebäude, etwa Theater, Tempel, eine Basilika oder das Sportgebäude für die Schulkinder.

Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (62)

Um sich einen Weg durch das Labyrinth aus steinernen Ruinen zu bahnen, ist eine Karte essentiell. Wir haben etwa vier Stunden in Pompeii verbracht, doch könnte man dort sicher auch einen ganzen Tag verbringen, um wirklich jede Ecke zu erkunden. 

House of Menander - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (72)

Das Haus des Menander wurde in den 1930er Jahren wieder ans Licht gebracht. Es ist eines der prachtvollsten Wohnhäuser der Stadt und gehörte vermutlich einem Aristokraten, der in der Politik tätig war.  

The ruins of Pompeii visit Napoli 4- Neapel Tipps (62)

Das Amphiteater von Pompeii ist bis heute ein sehr beeindruckender Bau. Es wurde um 70 v.Chr. errichtet und gilt als das älteste erhaltene römische Theater.

The ruins of Pompeii visit Napoli 5- Neapel Tipps (62)

Das Haus des kleinen Brunnens, die Casa della Fontana Piccola, liegt an der Via di Mercurio und repräsentiert den hohen sozialen Status seines Besitzers. Der wertvolle Brunnen wurde kürzlich restauriert und ist mit wunderschönen Mosaiken und Muscheln verziert. 

Manchmal, als wir so durch die schmalen Straßen über die großen antiken Pflastersteine spazierten, stand ich kurz für einen Moment still, schloss meine Augen, atmete tief durch und dachte mir: Wieso kann ich nicht eine Sekunde warten, die Augen wieder öffnen und einfach an diesem Ort 2000 Jahre früher stehen? Und wenn es nur für ein paar Stunden ist.

Ich fände es einfach so schön, genau die Menschen, die nun mit ihren letzten Atemzügen für die Ewigkeit in Stein gebannt wurden, zwischen dem fröhlichen Getümmel durch die Straßen schlendern zu sehen, einfach so, wie sie eben ihren Alltag lebten.

The ruins of Pompeii 3 visit Napoli - Neapel Tipps (62)

Ich stellte mir die heute so verlassenen Gassen voller geschäftig umher eilender Menschen vor. Frauen, die sich über die Gesundheit ihrer Kinder unterhielten, Männer verwickelt in Geschäftsgespräche oder beim Handel mit Nahrung, und kleine Jungs und Mädchen, die mit ihren Hunden spielen oder einfach lachend und schnatternd durch die Gegend springen.

Während wir vor den versteinerten Körpern standen, fragten wir uns, ob das Schicksal dieser Menschen ein trauriges ist, oder ob es auch etwas Gutes hatte und so bestimmt war. Traurig natürlich, da all diese Familien, Mütter, Väter und Kinder einen schrecklichen Tod erleiden mussten.

Doch lässt sich für uns aus heutiger Sicht auch etwas Gutes darin erkennen. All diese Menschen werden nie vergessen. Jedes Jahr kommen Millionen von Touristen, um die Häuser der Verstorbenen zu besuchen und sich derer zu erinnern, einige sind sogar mit ihrem Namen bekannt.

All diese Artefakte aus Pompeii, Herculaneum und den anderen Dörfern, die im Jahr 79 von der Zeit eingeschlossen wurden, sind eine unglaubliche Bereicherung für die Arbeit von Wissenschaftlern und Historikern, um über das Leben unserer Vorfahren zu forschen, es zu rekapitulieren, und zu sehen, mit welcher Intelligenz diese Kulturen schon damals lebten.

Alles, was in Pompeii errichtet wurde, spiegelt großartige Baukunst, ausgeprägtes Wissen über Material, Akustik und Statik wieder. Auch wenn heutzutage zahlreiche Sitzreihen des Amphitheaters fehlen und die Hügel dort mit Gras überwuchert sind, ist die Akustik noch immer erstaunlich!

Wall Fresco Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (68)

Einige gut erhaltene Wandmalereien und Fresken geben uns einen Eindruck davon, wie einzigartig die Dekore in all den Häusern gewesen  sein mussten. Ich kann mir gut vorstellen, wie der Künstler genau an derselben Stelle stand, an der ich nun war, wie er die Kunstwerke mit seinen einfachen Pinsel und handgemischten Farben schuf, um eine Ewigkeit zu überdauern. 

Unten siehst du den tollen Vergleich zwischen einem restaurierten Teil des Wandgemäldes und dem Original. 

wall fresco 2 Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (67)

Rottöne, Gelb, Grün, Ocker und Schwarz waren die dominierenden Farben bei der Gestaltung von Wänden und Eingängen. Die Verbindung aus Wandmalereien, Dekoren an Säulen und den unglaublich detaillierten Mosaiken auf den Böden muss Pompeii ein Ort von Farbenvielfalt, Pracht und Schönheit gewesen sein.

Um den Besuch in Pompeii abzurunden: Alltagsgegenstände im Museo Archeologico Nazionale

Für eine vollkommene Pompeii/Herculaneum – Erfahrung empfehle ich wärmstens den anschließenden Besuch des Museo Archelogico Nazionale. Es ist sogar möglich, beide Orte innerhalb eines Tages zu besichtigen, da das Museum erst gegen sieben schließt.

Dazu muss ich erwähnen, dass viele bedeutenden und gut erhaltenen Artefakte des Alltagslebens aus diesen beiden Städten, seien es nun Geschirr, Schmuck, Statuen, sogar gut erhaltene Mosaiken und Fresken, von den Stätten entfernt- und nun im Archäologischen Museum aufbewahrt und ausgestellt werden.

Flora - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (74)

Eines meiner liebsten Fresken im Archäologischen Museum. Flora, gemalt im ersten Jahrhundert in Pompeii. 

Das 18. Jahrhundert, in dem auch die umfassenderen Ausgrabungen in Pompeii und Herculaneum begannen, war eine Zeit, in der die Antike „in Mode“ kam. Das Leben in der griechischen und römischen Antike wurde als die höchste Form von Demokratie, Kultur und Wissen angesehen. Antikenrezeption erreichte ihren Höhepunkt, ob in Literatur oder Kunst.

„Das allgemeine vorzügliche Kennzeichen der griechischen Meisterstücke ist endlich eine edle Einfalt und eine stille Größe, in Stellung und Ausdruck.“ Johann Joachim Winckelmann

Für gebildete und reiche Leute war es nahezu ein Muss, Italien und Griechenland zu bereisen und die antiken Stätten in Rom oder Pompeii zu besichtigen. Dichter und Autoren schrieben Werke, die von der Antike sprachen, sie sammelten Kunstwerke, wie etwa antike (reproduzierte) Skulpturen von Kaisern oder Philosophen.

All dies geschah unter anderem auch dank des deutschen „Vaters der modernen Archäologie“, Johann Joachim Winckelmann (1717-1768), dessen Arbeiten das Aufstreben des Neoklassizismus ebenso förderten wie die Ausgrabungen an Orten wie Pompeii und Herculaneum.

Letztendlich empfinde ich persönlich es als sehr wichtig, dass jeder zumindest ein Mal in seinem Leben einen solchen Ort, der Geschichte so greifbar macht wie kaum ein anderer, besucht haben sollte.

Weitere Neapel Tipps – Das solltest du nicht verpassen

Die Sieben Werke der Barmherzigkeit von Caravaggio

Caravaggio Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (44)

Blick von der Galerie auf das Altarbild. 

Zwischen den bevölkerten Straßen der Innenstadt gibt es eine versteckte Perle, die man als Besucher auf keinen Fall verpassen sollte: Das Altargemälde von Caravaggio.

Gleich um die Ecke des Doms platzierte einer meiner liebsten italienischen Maler – Michelangelo Merisi da Caravaggio, seine imposante Darstellung der „Sieben Werke der Barmherzigkeit“. Die Kirche Pio Monte della Misericordia, für die er dieses Gemälde schuf, wurde von einer gemeinnützigen Bruderschaft im Jahr 1601 gegründet.

Aus diesem Grund beschreibt das Bild die mitfühlenden Taten gegenüber Bedürftigen.

Neapel Tipp: Mit deiner Artecard erhälst du auch hier wieder Rabatt auf den Einlass in die Kirche, ebenso in die dazugehörige Galerie. 

Piazza Bellini

Piazza Bellini Napoli 2 - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (49)

Beim Genuss einiger ruhiger Minuten und eines guten italienischen Kaffees auf der Piazza Bellini. Wenn du in Italien einen „normalen“ schwarzen Kaffee bestellen möchtest, solltest du einen „Americano“ ordern, sonst erhälst du einen Espresso. Das Bild zeigt auch noch einmal die schönen Herringbone-Details des Drape Dress.

Wie ich nun bereits mehrmals erwähnt habe, sind in Neapel ruhigere Flecken rar gesät. Umso schöner war es für uns, ganz zufällig beim Schlendern durch das Zentrum auf die Piazza Bellini zu stoßen. Dort konnten wir uns ein paar Minuten setzen, zwischen den Bäumen die Seele baumeln lassen und die wenigen Sonnenstrahlen genießen, die sich durch die Wolkendecke kämpften.

Die dort angesiedelten kleineren Bars und Cafés sind besonders bei Studenten und Bohémiens sehr beliebt. Außerdem kann man dort einige freigelegte Ruinen der griechischen Stadtmauern aus dem 4. Jahrhundert entdecken.

Piazza Bellini Napoli - Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (49)

Vincenzo Bellini (1801-1835), ein berühmter italienischer Komponist, überblickt den nach ihm benannten Platz.

Ein gemütlicher Spaziergang an der Küstenstraße Parthenope

Zum Abschluss ist ein Spaziergang am Ufer des Golfs von Neapel ein absolutes Muss. Das tiefblaue Meer, das Kreischen der Möwen und das rauschende Klatschen der Wellen gegen die Steinmauern sind eine sehr angenehme Abwechslung zum Straßenlärm der Großstadt.

Wir fanden einen bezaubernden Ausblick vom Castell del’Ovo, haben unsere Nasen in die frische Brise gestreckt und den Vögeln beim Kreisen über unseren Köpfen zugeschaut. Eine wunderschöne Krönung für eine abwechslungsreiche Reise.

Oben siehst du das Castell del’Ovo, unten wiederum den Blick von dessen Mauern in das tiefblaue Meer. 

Napoli Coast 2 Pompeii visit Napoli - Neapel Tipps (58)„Rome is stately and impressive, Florence is all beauty and enchantment, Genoa is picturesque, Venice is a dream city, but Naples is simply – fascinating.“ L. Whiting

Ich könnte meine Eindrücke nicht besser beschreiben. Ich kann nicht sagen, dass Neapel eine sehr schöne Stadt ist, oder dass ich sie liebe, aber es gibt etwas Besonderes und Einzigartiges an dieser Metropole, das schwer ist, in Worte zu fassen. Es ist eben das Leben, in all seinen Facetten. 

Ich bin neugierig, warst du schon einmal in Neapel? Wie waren deine Eindrücke, und was sind deine persönlichen Highlights?  

 

Weitere Beiträge zum Thema Reisen:

Des Wieners Wohnzimmer – Zu Besuch im Wiener Kaffeehaus
Hinter den Kulissen der Harry Potter Filme – Die Harry Potter Ausstellung in London
Auf den Spuren des British Empire – Ein Tag im Victoria & Albert Museum London

*Infos zum verwendeten Affiliate Link findest du unter meinen Vintage Shopping Tipps.

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten Sandra 26. Februar 2018 at 15:18

    Liebe Victoria,
    was für ein schöner Beitrag!
    Ich war vor vielen Jahren mal mit meinen Eltern in Neapel und Pompeii. Ich kann mich vor allem an Neapel aber ehrlich gesagt gar nicht mehr so genau erinnern, ich weiß nur noch, dass es einfach unfassbar heiß war (wir waren im August oder September).
    Pompeii und der Vesuv (wir standen direkt am Krater) sind mir dagegen bis heute in Erinnerung geblieben und ich möchte irgendwann auch noch einmal wiederkommen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Antworten Vintagemaedchen 26. Februar 2018 at 16:27

      Liebe Sandra,

      danke für deine netten Worte! :)) Ja wir haben es wettertechnisch gut getroffen, auch da im Februar noch nicht so viele Besucher in der Stadt sind, wie es vermutlich im Sommer der Fall ist. Zum Vesuv würde ich auch gern noch eines Tages gehen, aber dafür bräuchte man noch einen weiteren Tag in der Stadt. <3

      Liebe Grüße,
      Victoria

  • Antworten Ursula 26. Februar 2018 at 15:45

    Schöne Eindrücke aus einer meiner Lieblingsstädte – ich hatte sofort die klassische salzige Neapel Luft in der Nase und die Geräuschkulisse (eine bunte Mischung aus Gesang, Fußball, Vespas und Gesprächen) im Ohr. Und träume von einer Pizza vom Straßenverkäufer.
    Das Fresco mit der Venus (Du hast ein Bild von dem Haus gepostet) war einer meiner schönsten Eindrucke aus Pompeii – den Besuch dort fand ich gleichzeitig faszinierend und auch traurig.

    • Antworten Vintagemaedchen 26. Februar 2018 at 16:29

      Liebe Ursula,

      als faszinierend und traurig kann man den Besuch in Pompeii tatsächlich beschreiben. Das Gute ist – alle, die dort verunglückt sind, werden nicht so schnell vergessen. Ebenso die Art, wie sie lebten.

      Ich kann mir vorstellen, dass Neapel im Sommer noch einmal einiges mehr zu bieten hat und war definitiv nicht das letzte Mal da. Danke dir noch einmal für deine tollen Tipps!

      Liebe Grüße,
      Victoria

  • Antworten akaland 6. März 2018 at 17:28

    I went a day trip to Pompeii when I went on a coach holiday to Rome a few years ago, it was so amazing and I wish I“d had more time to really explore, we were only there for about 2 hours! We spoke to a couple when we were in Sorrento who said they were staying near Pompeii and I would definitely choose to stay there if/when I go back!

    • Antworten Vintagemaedchen 14. März 2018 at 16:41

      Hey,

      oh yes two hours is definitely very short, but a great reason to come back! <3

      Warm wishes,
      Victoria

    Kommentieren