Reisebericht Andalusien Teil 1: Von weißen Dörfern und Picassos Heimat

18. Juli 2018

Reisebericht Andalusien: Ich nehme euch mit auf einen Ausflug zu meinen persönlichen Höhepunkten Andalusiens. Wir haben weiße Dörfer besucht, die Sierra Nevada durchquert und sind auf Picassos Spuren gewandelt.

-Anzeige-

Find the English version here: Andalucia travel.

Eine bunte Mischung aus Religion und Kultur: Die andalusische Geschichte

Um euch Andalusien vorzustellen, muss ich kurz auf die Historie der Region eingehen. Wer Andalusien verstehen will, muss wissen, was dieses Land so einzigartig, farbenfroh und multikulturell werden ließ!

Die unglaublich spannende und abwechslungsreiche Geschichte Andalusiens ist geprägt von zahlreichen verschiedenen Kulturen und Völkern. Mediterranes Klima, die gute Lage am Meer und der Reichtum der Natur machten Andalusien zu einer äußerst begehrten Region.

Phönizier, Römer, Mauren, Westgoten oder Berber – sie alle kamen nach Südspanien und hinterließen dort Spuren, die wir noch immer bewundern können. Das Miteinander von christlicher, jüdischer und arabischer Religion ist bis heute einzigartig!

Mit der Ausbreitung der Araber und Berber auf der iberischen Halbinsel begann eine Epoche, deren Architektur die spanische Landschaft nachhaltig prägte. Verschiedene arabische Dynastien verweilten im Land.

Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (31)

Ein kleiner Blick auf Málagas Architektur – die Iglesia de San Juan.

Córdoba als Hauptstadt eines mächtigen Kalifats und Granada als letzte muslimische Bastion galten als die wichtigsten muslimischen Zentren währen der 800 Jahre langen Belagerung. Die Nasriden hinterließen in Granada ihre beeindruckenden Paläste, die heute in der Alhambra zu besichtigen sind (Über die Alhambra werde ich einen zweiten, separaten Beitrag verfassen).

Als Christoph Columbus 1492 in die Neue Welt aufbrach, wurde Andalusien zum Zentrum Europas – mit Sevilla als dessen Hauptstadt. Gebäude aus der Zeit der Renaissance, Gotik und des Frühbarock zeugen noch heute von dieser Blütezeit.

Pueblos Blancos – Die Idylle weißen Dörfer

Schon von Ferne leuchten die blendend hellen Dörfer mit ihren weiß gekalkten Häusern in der hügeligen Landschaft.
Enge Gassen, blumengeschmückte Wände, übereinander gestapelte kubische Häuschen und farbenprächtig bepflanzte Innenhöfe machen die Pueblos Blancos in Andalusien zu wundervoll pittoresken Orten.

Der Besucher taucht ein in eine unschuldig weiße Welt der Romantik und Idylle, einzig der Ostwind Levante saust beständig um die Nase – und alles weit entfernt von Großstadttrubel und lärmenden Autos.

Titel Reisebericht Andalusien 4

Tipp: Bei einem Besuch in Andalusien lohnt es sich, ein Auto zu mieten! Sowohl kleine, abgelegene und malerische Dörfer, als auch die versteckten, stillen Küstenabschnitte lassen sich damit wunderbar entdecken. Bei der Mietung unbedingt Seiten und Preise vergleichen und eine gute Versicherung abschließen. 

Frigiliana Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (25)

Die Pueblos Blancos wurden alle auf Hügeln und Bergkuppen erbaut, um den anrückenden Feind rechtzeitig zu erkennen. Der weite Blick über die umliegende Landschaft ist wirklich wunderschön.

Die Vergangenheit ist hier allgegenwärtig. Vom 8. bis 15. Jahrhundert wurden die meisten dieser Dörfer, ursprünglich phönizische oder römische Siedlungen, von den Mauren erweitert.

Reisebericht Andalusien – Tipp: Ein paar Grundbegriffe des Spanischen zu kennen, kann in den abgelegenen Regionen tatsächlich nicht schaden. Selbst die junge Bevölkerung spricht, soweit wir es erlebt haben, kaum Englisch.

Es gibt zahlreiche weiße Dörfer entlang der Ruta de los Pueblos Blancos – ich kann euch Impressionen der beiden Orte zeigen, die wir selbst auf unserer Reise besucht haben.

Mojácar

Nur unterbrochen von bunten Farbklecksen der Blumentöpfe, die an den Hauswänden hängen, und den schwarz lackierten Fenstergittern, steht man in einem Meer aus weißen Gebäuden.

Die engen Gassen führen von einem liebevoll bepflanzten Hinterhof in den nächsten, bis man plötzlich auf einem kleinen, süßen Marktplatz zwischen gemütlichen Cafés steht.

Mojácar wird vermutlich in den meisten Reiseführern empfohlen und ist in der Hochsaison sicher sehr stark besucht. Doch allgemein ist eine Reise nach Andalusien und ins Hinterland im Frühjahr oder Herbst – auch aufgrund der heißen Temperaturen – sowieso um einiges angenehmer.

Mojácar Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (13)

Bei meiner Reise nach Spanien durfte ich ein paar Sonnenbrillen von Lunettes zum Testen mitnehmen. Vielleicht erinnerst du dich ja an meinen Beitrag zum Thema Vintage Brillen, dass ich dort letztes Jahr meine neue Brille gefunden habe. Darin schreibe ich auch mit Hilfe der Lunettes Experten, was du bei der Suche einer hochwertigen Brille beachten solltest.

Ein guter UV Schutz ist mir im Sommer enorm wichtig, was günstige Stücke aus Billigmode-Läden einfach nicht bieten können. Besonders gefiel mir bei Lunettes das Le Flâneur Modell, das ich auf dem unteren Bild trage. Ich mag Sonnenbrillen mit hellen Gestellen sehr, was einfach wunderbar zum Sommer und hellem Haar passt.

Mein Kleid ist ein vintage Stück (eigentlich ein Nachtkleid / Hauskleid) aus den 40er Jahren. Der dünne, helle Stoffe ist einfach wunderbar angenehm an solchen heißen Sommertagen.

Mojácar Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (14)

https://lunettes-shop.de/Lunettes-Kollektion-oxid/Le-Fl-neur-sun-toffee.html

Frigiliana

Frigiliana ist längst nicht so stark besucht wie Mojácar und der Besuch fühlte sich daher für uns – Anfang Juni – nahezu ruhig und einsam an.

Tipp: Mit dem Auto solltest du nicht direkt in die Dörfer hineinfahren, da die Gassen oft einspurig und sehr eng sind. Es gibt jedoch an den Ortseingängen meist Parkplätze, und zu Fuß ist alles schnell zu erreichen.

In Frigiliana und Mojácar gibt es zahlreiche kleine Kunsthandwerksläden, die den Touristen süße, handgemachte Souvenirs abseits von kitschigen Magneten und überteuerten Schlüsselanhängern anbieten.

Ich habe mich sehr über eine handbemalte Brosche und rot-goldene, mit Holzperlen bestückte Ohrringe gefreut, die mich auch zukünftig beim Tragen immer an diesen herrlichen Urlaub erinnern werden.

Frigiliana - Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (21)

Frigiliana Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (10)
Einer der süßen Handarbeits-Läden in Frigiliana. Die Ruhe in der Stadt war wirklich herrlich. Wir waren nahezu die einzigen Touristen dort!

Frigiliana Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (7)

Málaga – die Wiege Picassos

Auf Málaga habe ich mich bei unserer Reise ganz besonders gefreut. Der Ort, an dem einer der berühmtesten spanischen Künstler das Licht der Welt erblickte, muss einfach ein ganz besonderer sein!

Tatsächlich hat Málaga unglaublich viel Charme und so viele Façetten, dass für jeden Geschmack viele Höhepunkte zu entdecken sind!

Wem es nach moderner Architektur und Seeluft dürstet, kann einen entspannten Spaziergang entlang des Hafens „Muelle Uno“ unternehmen und einen Café Cortado (einen Espresso mit warmem Milchschaum) am Meer genießen, oder die Kunstausstellung im Centre Pompidou besuchen.

So modern der Hafen heute auch erscheint, existiert dieser bereits seit 1000 v. Chr. und wird seit jeher als Umschlagplatz für Wein, Öle, Mandeln oder Fisch genutzt.

Malaga Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (25)

Die Wohnhäuser in der Innenstadt sind kleine Schmuckstücke für sich. 

Malaga Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (25)

Das mittlere Bild ist die Casa Natal, das Geburtshaus Picassos. Es liegt direkt an der Plaza de la Merced, einem zentralen Marktplatz aus dem 19. Jahrhundert. 

Malaga Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (25)Reisebericht Andalusien – Tipp: In Málaga lohnt es sich sehr, mehr als einen Tag zu bleiben! Wir haben ein sehr preiswertes airbnb im Stadtzentrum gemietet, und haben so auch bis in die Nacht durch die äußerst belebte Innenstadt spazieren, Tapas essen und die bis zur späten Stunde fröhlich feiernde Bevölkerung erleben können.

Meine persönlichen Highlights waren natürlich das Geburtshaus Picassos sowie das Museo Picasso. Pablo Picasso wurde am 25.10.1881 in einem im 19. Jahrhundert erbauten Stadthaus am Marktplatz geboren, als Kind einer Künstlerfamilie des gehobenen Mittelstandes.

Das Haus an sich wurde sehr schön restauriert und ist noch heute in einem prachtvollen Zustand, jedoch sind kaum originale Stücke von der einstigen Einrichtung erhalten. Den Besuch der Ausstellung fand ich trotzdem sehr faszinierend.

Allein durch die Flure und über die Treppen zu spazieren, in denen einst einer der erfolgreichsten Künstler der Geschichte seine ersten Schritte machte, war wahnsinnig beeindruckend. Die Ausstellung im Casa Natal lässt uns an Picassos Hintergründen, seinen ersten Jahren und der Geschichte seiner Familie teilhaben. Auch erfahren wir viel über seinen Vater, der selbst als Künstler aktiv war und so seinen Sohn nachhaltig beeinflusste.

Malaga Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (22)

Das Museo Picasso im Palacio de la Buenavista. Direkt um die Ecke befindet sich auch die römisch-katholische Kathedrale von Málaga. 

Malaga Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (25)Wer auf den Spuren Picassos wandelt, darf auf keinen Fall das Museo Picasso verpassen. Das Museum im Palacio de la Buenavista hat dem berühmtesten Sohn der Stadt ein weiteres Denkmal errichtet, wobei Picasso selbst etwa 200 Werke der Stadt vermachte, und den Wunsch äußerte, in seiner Heimat ein Museum entstehen zu lassen.

Christine Ruiz-Picasso, die Schwiegertochter des Künstlers, wünschte sich ein typisch andalusisches Haus für die Ausstellung. Über die Dauer von 50 Jahren darf die Stadt über eine eigens gegründete Stiftung über die Kunstwerke verfügen.

Großartig finde ich, dass dort weniger bekannte Werke Picassos zu sehen sind, die besonders in den ersten Jahren seiner Schaffenszeit entstanden und teilweise komplett andere Stilrichtungen folgten, als die heutzutage von ihm berühmtesten, kubistischen Gemälde. Mir persönlich fehlte jedoch ein wenig der Blick auf einige Schaffensperioden des Meisters. Nichtsdestotrotz kann ich einen Besuch im Museo Picasso und dem Casa Natal jedem wärmstens ans Herz legen!

Was uns in Málaga ebenso besonders gefiel, waren die zahlreichen Restaurants mit ihren tollen – teils auch veganen und extra glutenfreien – Tapas-Angeboten (unbedingt probieren!), der Mix aus verschiedensten architektonischen Stilen, der die ganze Innenstadt durchzog, sowie die Fußläufigkeit zahlreicher historischer Highlights.

Der Blick von der Festung über die Stadt ist einfach atemberaubend. Am Fuße der mittelalterlichen Burg findet sich außerdem ein römisches Amphitheater, das an sich schon einen Besuch wert ist.

Reisebericht Andalusien – Tipp: Wer Málaga besucht, darf natürlich das „Málaga-Eis“ nicht verpassen. Es wird mit Rosinen gemacht, die zuvor in Málagawein engelegt wurden. 

Malaga Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (25)

Die Plaza de la Merced. Rund im den Marktplatz findet man tolle Tapas-Bars mit köstlichen Angeboten! Direkt an diesem Platz befindet sich auch das Geburtshaus Picassos.

Unten siehst du die Pflanzenpracht des Plaza de la Merced im Sonnenuntergang – der Schlafbaum erinnert mich an die Blätter der Mimose.

Andalucia travel - Reisebericht Andalusien Marktplatz Malaga Placa de la Merced

Der Blick von der Festung über Málaga.

Málaga view - Andalucia travel - Reisebericht Andalusien

Auch die Schönheit von Architektur und Natur kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Arbeitslosigkeit im Süden Spaniens sehr hoch ist. Besonders herzzerreißend ist auch die große Anzahl von schutzlosen, abgemagerten Katzen, die in den Städten zwischen Sehenswürdigkeiten und Parkplätzen versuchen, irgendwie über die Runden zu kommen. Beide Anblicke werden mich noch lange nicht loslassen.

Auf unseren Autofahrten nach Málaga und zurück fielen uns besonders die einzigartigen Landschaften und Naturschutzgebiete auf. Wir machten einige Male halt, um nach den Tagen in der belebten Stadt in der Sierra Nevada und an den Küstengebieten die Einsamkeit und Ruhe zu genießen und etwas durch die Natur zu spazieren.

Die andalusische Natur

Tatsächlich bietet Andalusien die größte Vielfalt an Naturlandschaften in ganz Spanien! Etwa 20% der Fläche stehen hier unter Naturschutz. Die Hälfte der Natur der Region besteht aus Wäldern, besonders Olivenbäume sind hier reich vertreten.

Vielleicht hast du auch Paulo Coelhos „Der Alchimist“* gelesen, eines meiner liebsten Bücher. Ein einzigartiges, wundervolles Buch über Träume und das Erreichen der tiefsten Wünsche des Herzens. Es beginnt in der Landschaft Andalusiens, wo der junge Hirte Santiago die Suche nach seinem ganz persönlichen Schatz beginnt – begleitet vom Ostwind Levante.

Ein Werk, dessen Worte, dessen Atmosphäre ich bei unserer Reise durch die andalusische Natur immer wieder in Erinnerung hatte.

„Der Jüngling begann, den Wind um seine Freiheit zu beneiden, und merkte, dass er genauso frei sein könnte. Nichts hinderte ihn daran, außer er selber. Die Schafe, die Tochter des Händlers, die Weiden von Andalusien waren alle nur einzelne Schritte auf seinem persönlichen Lebensweg gewesen.“ Paulo Coelho, Der Alchimist.

Landschaft Andalucia travel - Reisebericht Andalusien

Der Blick von der Dachterrasse unserer Unterkunft über die andalusische Landschaft. Wir haben das große Glück, dass die Großeltern meines Freundes seit Jahrzehnten auf einem Anwesen leben, das sie auch selbst bepflanzt und bebaut haben, und wir dort unseren Urlaub verbringen konnten. 

In der Ferne siehst du auf der linken Seite eine Baumschule für Obstbäume, wie etwa Feigen-, Granatapfel-, oder Zitronenbäume. Dort leben viele Wildhasen, die vergnügt durch die Büsche hoppelten. Auch Fledermäuse haben wir in der Dämmerung zahlreich flattern sehen, was für beeindruckende Tiere!

Die Sierra Nevada

Die Sierra Nevada ist neben Coto de Doñana einer der zwei großen Nationalparks Andalusiens. In dem Gebiet der Sierra Nevada erstrecken sich einige der höchsten Berge des spanischen Festlands. Da dort mehr als 2.100 Pflanzenarten gedeihen, genießt sie den Status eines UNESCO Biosphärenreservates.

Besonders für Wintersportler ist der Nationalpark besonders beliebt, während in den Sommermonaten zahlreiche Mountainbiker und Wanderer die bergige Natur erkunden. Wir fuhren auf dem Weg nach Málaga durch die Sierra Nevada und waren wahnsinnig fasziniert von den gigantischen Bergketten, den Autobahnen, auf denen kilometerlang wir nahezu alleine unterwegs waren, und den zahlreichen Olivenöl-Plantagen.

Spannende Info: Wusstet ihr, dass Spanien der weltweit größte Exporteur von Olivenöl ist? Sie produzieren 44% des weltweiten Angebotes. Bei unserer Autofahrt durch die Sierra Nevada haben wir gigantische, kilometerlange Olivenplantagen an uns vorbeiziehen sehen.

Träumerische Küstenlandschaften – Die Costa del Sol

Die sonnenverwöhnte Costa del Sol ist eine der beliebtesten spanischen Urlaubsziele. Auf unserem Rückweg von Málaga haben wir an einem der größten Touristen-Orte, Torremolinos, zum Frühstück Halt gemacht. Bereits Mitte Juni war an den dortigen Stränden schon reger Betrieb, während die Temperaturen über 30°C kletterten.

Eine landschaftlich wunderschöne Region, doch wenn man einen ruhigen Urlaub verbringen mag, ist die Costa del Sol in der Hauptsaison nicht unbedingt die erste Wahl.

Was ich jedoch beim Besuch an den touristisch beliebten Badeorten sehr positiv fand – selbst an den Stränden achten die Spanier auf Barrierefreiheit! In San Juan de Los Terreros, wo wir selbst gewohnt haben, wurde am Strand ein Holzweg inklusive Plattform installiert, um auch Rollstuhlfahrern das Sonnenbaden an der Küste zu ermöglichen. Allgemein fiel mir der starke Fokus auf Barrierefreiheit, auch in sämtlichen größeren und kleineren Orten, sehr positiv auf.

Also ist Andalusien eine tolle Empfehlung für Menschen, die ihre Urlaube mit Blick auf Barrierefreiheit planen müssen!

Costa del Sol Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (20)

Was braucht man mehr, als Sonnenhut, Strand und ein gutes Buch? Hier ist übrigens eine weitere der tollen Lunettes Brillen – diese wurde dann auch tatsächlich meine eigene. Das hier ist das Chiqueria-Modell, wobei das Glas unten durch einen durchsichtigen Nylon-Faden gehalten wird. Ich liebe das Stück, da es sehr zeitlos ist und mit seinen runden Gläsern wirklich perfekt zu meiner 30er- 40er-, und 50er Jahre Mode passt. 

Unten sitze ich an einer der herrlichen, einsamen Buchten, die wir auf unserer Rückfahrt entdeckt haben. Auch in der Hauptsaison kann man den Menschenmassen wirklich gut aus dem Weg gehen, wenn man ein wenig an der Küste entlang fährt und nach solchen versteckten Plätzen Ausschau hält!

Costa del Sol Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (20)

Reisebericht Andalusien: Weitere Höhepunkte…

Natürlich kann dies kein allumfassender Andalusien-Bericht werden, dafür gibt es in dieser gigantischen Region einfach zu viel zu entdecken! Da unsere Unterkunft im Osten, an der Grenze zu Murcia lag, haben wir besonders den Osten und Süden besucht. Hier noch ein paar Impressionen, die ich einfach zu schön fand, um sie euch vorzuenthalten.

Bei unserer nächsten Reise nach Andalusien stehen für mich noch Córdoba und Sevilla weit oben auf der Wunschliste. Aber was wäre es denn auch für eine Vorfreude, wenn man beim ersten Mal schon alles gesehen hätte, nicht wahr!

Beispielsweise machten wir einen kleinen Tagesausflug nach Lorca, was bereits in der Region Murcia liegt. Die beeindruckendste historische Sehenswürdigkeit in Lorca ist das Castillo, eine mittelalterliche Festung, die erhaben über der Stadt thront. Doch auch die belebte Innenstadt mit ihren bunten, restaurierten historischen Wohnhäusern, kleinen Boutiquen und – wie in Spanien allgemein in solchen Städten – gründlich geputzten Fußgängerzonen, hat uns sehr beeindruckt.

Lorca Andalucia travel - Reisebericht Andalusien (21)

In der Kathedrale San Patricio von Lorca. Der Plaza de España, der sich vor der Kirche erstreckt, wird gesäumt von süßen Wohnhäusern, die jedoch trotz ihrer tollen Lage leider alle leer stehen. 

Lorca Murcia Andalucia travel - Reisebericht Andalusien
Unten siehst du den Marktplatz des idyllischen, andalusischen Örtchens Vera. Ein Familienbetrieb hat dort ein kleines Restaurant und stellt in den Sommermonaten Tische und Stühle auf den Platz. Wir aßen Tapas, die wir mit handgeschriebenen Menüs auswählen durften. Dabei lief das erste WM-Spiel der Spanischen Nationalmannschaft. 

Vera Andalucia travel - Reisebericht Andalusien Marktplatz

Ich danke dir, dass du mich auf meiner kleinen Reise durch die andalusische Schönheit begleitet hast. Vielleicht konnte ich dir mit meinen Impressionen ein paar Einblicke geben in die Besonderheit der andalusischen Landschaft, die zahlreichen, historischen Bauten und das südländische Flair.

Ich freue mich, dich bald im zweiten Teil durch das einzigartige Gelände der Alhambra zu führen!

Alhambra Andalucia travel - Reisebericht Andalusien

Mein Reisebericht Andalusien Teil 2 ist ebenfalls bereits in Arbeit, dieser wird sich voll und ganz der beeindruckenden Alhambra widmen. Hier schon eine kleine Vorschau auf die umwerfende maurische Architektur. 

 

Weitere Beiträge mit Reisetipps:

Auf den Spuren des British Empire – Ein Tag im Victoria & Albert Museum London
Von Neapel nach Pompeii – Eine Reise in eine 2000 Jahre alte Welt
Eine Perle des Klassizismus – Historischer Stadtrundgang durch Weimar 

 

 

*Infos zum verwendeten Affiliate Link findest du unter meinen Vintage Shopping Tipps

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Melanie 17. August 2018 at 23:59

    Hallo Victoria,

    ein toller Reisebericht, sehr informativ mit wunderschönen Fotos! Ich war bisher leider nur an der Costa Brava und in der Mitte Spaniens, aber wenn ich mal nach Andalusien komme (und das habe ich unbedingt vor), werde ich an deine vielen hilfreichen Tipps denken 😉 Bin sehr gespannt auf Teil 2!

    Liebste Grüße
    Melanie

    • Antworten Vintagemaedchen 18. August 2018 at 10:06

      Liebe Melanie,

      das freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefällt! Das war tatsächlich auch meine erste Spanienreise, deswegen war ich umso mehr beeindruckt!

      Liebe Grüße,
      Victoria

    Kommentieren